Die Wohnbauförderung ist eine sehr sinnvolle Option für den Hausbau

Die Finanzierung Ihres Traumhauses zwingt Sie, über Ihre finanzielle Lage nachzudenken. Wenn Sie auf Eigenkapital zurückgreifen können, ist dies eine gute Voraussetzung. Banken und andere Kreditgeber schauen sich Ihr verfügbares Einkommen genau an.

(1 Bewertung)  
Online seit: 07.05.2012 | Themenbereich: Kredite & Finanzierungen
Die Wohnbauförderung ist eine sehr sinnvolle Option für den Hausbau

Informationen zu Bauspardarlehen und Wohnbaukrediten

Wenn nach der monatlichen Rate für die Rückzahlung nicht mehr viel übrig bleibt, haben Sie allerdings schlechte Karten. Unter Umständen kann ein Kreditinstitut bis zu 30% Eigenkapital verlangen.

Wohnbauförderung

Diese Art der Finanzierung ist nur möglich, wenn Sie ein Haus bauen. In Österreich darf jeder Bürger einen Antrag auf Wohnbauförderung stellen, allerdings nur für den Hauptwohnsitz. Inwieweit sich die Wohnbauförderung auf Sie und Ihr Bauvorhaben auswirkt, ist je nach Bundesland verschieden. Einige wichtige Tipps haben wir von www.bauwohnwelt.at für Sie zusammengestellt.

•    Nehmen Sie sich Zeit und vergleichen Sie alle Angebote
•    Der variable Zinssatz ist meistens noch verhandelbar
•    Die Fixzinsspanne kann im Folgejahr finanziell gefährlich werden
•    Keine ungenauen Angaben im Kreditvertrag akzeptieren (Kündigung, Spesen)
•    Der Gang zu einer Beratungsstelle und einem Experten ist sehr wichtig. Lassen Sie sich unbedingt beraten.

Wohnbaukredite

Aktuell befinden sich die Zinsen für einen Wohnbaukredit auf einem sehr niedrigen Niveau, das sich allerdings in kürzester Zeit zu Ihrem Nachteil verändern kann. Allgemein ist der Wohnbaukredit eine sehr beliebte Finanzierungsform, die von vielen Banken und Sparkassen angeboten wird. Auch hier ist das Vergleichen eine absolute Pflicht.

Bauspardarlehen

Das Bauspardarlehen hat den entscheidenden Vorteil, dass Sie den Kredit nicht zwingend für einen Hausbau verwenden müssen; Sie können ihn auch für den Kauf einer Wohnung oder Sanierungen verwenden. Finanziell ideal ist der flexible Rückzahlungsplan, den Sie bis zu 25 Jahren abschließen können.

Hypothekardarlehen

Bei diesem Darlehen verpfänden Sie Ihr Haus/Grundstück an die Bank. Diese wird im Grundbuch eingetragen, solange der Kredit läuft. Sollten Sie in finanzielle Schwierigkeiten kommen, kann die Bank Ihnen das Hypothekardarlehen kündigen und das Haus verkaufen. Um an eine Hypothek zu kommen, können Sie bei allen Kreditinstituten vorsprechen. Vergessen Sie nicht, den Grundbuchauszug und die Aufstellung Ihrer finanziellen Situation mitzunehmen.

© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt