Regenwasser sammeln: Fachbetriebe helfen beim Einbau von unterirdischen Wassertanks

Mit dem Sammeln von Regenwasser leisten Sie einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung der Ressourcen. Mit unseren Tipps sparen Sie zusätzlich bares Geld.

(1 Bewertung)  
Online seit: 23.04.2013 | Themenbereich: Gartenbau
Regenwasser sammeln: Fachbetriebe helfen beim Einbau von unterirdischen Wassertanks

Die Kosten werden bald eingespart sein.

Regenwasser eignet sich für die Pflanzen besonders gut, da es nicht den hohen Kalkgehalt des Trinkwassers hat. Besonders, wenn Sie einen großen Garten besitzen, wissen Sie um die Vorteile von Regenwasser Sammeln. Mit ein wenig Arbeitsaufwand lässt sich eine Menge Geld sparen. Unsere Experten von bauwohnwelt.at klären Sie über die Nachrüstung mit einer Regenwasser-Anlage auf.

Sinnvolle ökologische und ökonomische Investition
Wer Regenwasser sammelt, erhöht den Wert seiner Immobilie. In Zeiten eines sinkenden Grundwasserspiegels als Folge menschlicher Besiedlung wird die effektive Nutzung der vorhandenen Quellen immer wichtiger. Während das Sammeln von Regenwasser bei Neubauten forciert wird, besitzen die meisten Häuser älteren Baujahrs keine derartige Vorrichtung. Eine nachträgliche Installation ist von der Verwendung des gesammelten Wassers abhängig. Aufwand und Kosten verringern sich, wenn das Regenwasser Sammeln lediglich der Bewässerung des Gartens dient.

Regenwasser sammeln: unterirdischer Tank oder Zisterne im Keller?
Der Hauptbestandteil einer Sammelanlage ist der Wassertank. Behälter, die in den Boden versenkt werden, bestehen meist aus Kunststoff oder Beton. Sie sind in einer Größe von 300 l bis 10.000 l erhältlich. Welche Größe für den eigenen Garten sinnvoll ist, sollte man mit einem Fachmann abklären. Wird die Anlage zum Sammeln von Regenwasser in den Boden eingebracht, sind umfangreiche Erdarbeiten notwendig. Der Aufwand lohnt sich jedoch, da sich eine kühle und lichtlose Aufbewahrung positiv auf die Wasserqualität auswirkt. Je nach den Voraussetzungen der Immobilie besteht ebenfalls die Möglichkeit, einen Tank im Keller unterzubringen.

Auf Filterung des Wassers sollte nicht verzichtet werden.
Im Regenwasser befinden sich kleinste Schmutzpartikel, die sich auf dem Boden des Tanks absetzen. Wer Regenwasser sammeln möchte, ist mit einem Partikelfilter gut bedient. Auch ein Wasserüberlauf ist unverzichtbar, denn durch diese Anschaffung wird eine Überfüllung vermieden. Eine Pumpe befördert das gesammelte Regenwasser zu den Verbrauchsstellen. Bei dem Einbau der Regenwasser-Anlage sollten Sie sich auf das Wissen eines Fachbetriebes verlassen. Von der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften bis zur Installation bieten die Unternehmen Leistungen aus einer Hand.


© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt