Selbst angebauter Kürbis: Bei bitterem Geschmack nicht essen

Herbst ist Kürbiszeit! Kaum ein Gemüse ist so vielseitig einsetzbar wie der Kürbis. Von der Kürbiscremesuppe bis zum Kürbisstrudel reichen die Klassiker. Hobbygärtner müssen aufpassen: Züchten sie ihre Kürbisse im Garten aus Samen, die sie bereits selbst gewonnen haben, und schmecken diese bitter, solltet sie die Frucht nicht verzehren.

(1 Bewertung)  
Online seit: 12.09.2015 | Themenbereich: Gartenbau
Selbst angebauter Kürbis: Bei bitterem Geschmack nicht essen

Denn genau wie bei Zucchini kann das Gemüse dann giftige Bitterstoffe enthalten, erklären Experten. Vor kurzem wurde ein Todesfall nach Verzehr einer Zucchini aus dem Eigenanbau bekannt. Allerdings betonen Experten: Diese Stoffe entwickeln sich nur selten. Und zwar wenn bereits selbst gezogene Samen rückgekreuzt werden oder verschiedene Kürbispflanzen, zu der auch die Zucchini oder Melonen gehören, gekreuzt werden.

Die Bitterstoffe werden auch durch das Kochen nicht zerstört.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte immer Samen aus dem Handel nutzen. Denn hier werden die Schadstoffe namens Cucurbitacine gezielt durch Züchtung entfernt. Allerdings kann es auch dann sporadisch zu der Bildung kommen. Daher sollten Kürbisgewächse vor der Zubereitung immer probiert, aber nicht direkt gegessen werden.

 

Bildquelle: apa

© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt