Sonnenschutz für einen Neubau

Einen Wohnbereich vor zu starker Sonneneinstrahlung zu schützen ist eine Aufgabe, die sich auf unterschiedliche Weise bewältigen lässt. Während es für Mieter einer Wohnung oft nur innenliegende Alternativen gibt, können Eigentümer und Bauherren auch außenliegende Lösungen in Betracht ziehen. Welche Möglichkeiten es für Sonnenschutz an einem Neubau gibt und warum dieser wichtig ist, erklärt dieser Beitrag.

(3 Bewertungen)  
Online seit: 13.03.2018 | Themenbereich: Terrasse & Balkon
Sonnenschutz für einen Neubau

Auch in beengten Situationen sorgt eine Gelenkarm-Markise für den nötigen Schatten

Warum Sonnenschutz unverzichtbar ist

Je nach Wohnort in Österreich beträgt die jährliche Sonneneinstrahlung bis zu 2.200 Stunden. Unter Statista ist zu lesen, dass es in Eisenstadt 2.207 Stunden sind, knapp gefolgt von Graz mit 2.205. Damit kommen im Schnitt rund 5,5 Sonnenstunden täglich zusammen. Sonneneinstrahlung ist der natürliche Feind kühler Räume und kann mitunter dafür sorgen, dass die Temperatur auf ein Übermaß ansteigt. Die Folge sind aufgeheizte Räume, die nicht mehr als Rückzugsort in den Sommermonaten dienen können.

Auch ist die direkte Sonneneinstrahlung auf Monitore und TV-Geräte für den Nutzer lästig, weil die Kontraste verschwinden und das Bild damit an Schärfe und Brillanz verliert. Für Personen, die mit dem Gesicht der Sonne zugewandt am Bildschirm im Homeoffice arbeiten ist die Einstrahlung sogar unerträglich, weil sie von gleißendem Sonnenlicht geblendet nichts sehen können. Sonnenschutz dient dazu, Temperaturen in Innenräumen zu senken und die Helligkeit auf ein erträgliches Maß zu reduzieren.

Im Zusammenhang mit Smarthomes, an denen laut http://www.marktmeinungmensch.at/studien/interesse-an-smart-home-und-iot-anwendungen-in-oes/ über 55% der Österreicher Interesse haben, kommt elektrischen Verschattungssystemen eine besondere Stellung zu. Sind beispielsweise Senkrechtmarkisen in die Smarthome-Lösung integriert, kann das System immer dafür sorgen, dass die ideale Innentemperatur herrscht. Langfristig sparen smart arbeitende elektrische Verschattungen wie Rollladen bares Geld, weil sie im heruntergelassenen Zustand auch als Wärmedämmung dienen.

Im Garten, auf Terrasse und Balkon ist Sonnenschutz ebenfalls oft unverzichtbar. Der passende Sonnenschutz hält Sonne ab, bewahrt vor allzu starken Winden und dient manchmal auch als kurzzeitiger Regenschutz. Außerdem ist es im Schatten eines Sonnenschirms immer ein wenige kühler. Die unterschiedlichen Sonnenschutzvarianten an einem Neubau werden im Folgenden vorgestellt.

Sonnenschutz im Außenbereich: Farbenfroh, flexibel und praktisch

Zu den gängigen Schutzvorrichtungen im Außenbereich gehören

•    Markisen
•    Sonnensegel
•    Sonnenschirme
•    Pergolen
•    Pergolamarkisen
•    Terrassendächer


Die aufgezählten Vorrichtungen sind allesamt horizontal ausgerichtet und beschatten eine Fläche im Freien. Hinzu kommen die vertikalen Sonnenschutzvorrichtungen, die sich in einen Neubau integrieren lassen:

•    außenliegende Raffstores
•    Rollladen
•    windfeste Textilscreens
•    Senkrechtmarkisen


Eine umfassende Auswahl unterschiedlichster Sonnenschutzvorrichtungen ist unter https://www.sonne-licht-schatten.at/produkte/aussenbereich/markise zu finden. Der Anbieter informiert ausführlich über die einzelnen Mechanismen, beschreibt die Einsatzmöglichkeiten und liefert mit einer Vielzahl von Fotos reiche Anregung für die Gestaltung des eigenen Hauses. Die folgende Auflistung stellt die Sonnenschutzvarianten nun in Kurzform vor.


Markisen

Markisen sind in unterschiedlichen Ausführungen zu haben. Die Gelenkarm-Markisen sind die Klassiker. Zusätzlichen Sonnen- und Blickschutz bieten Volants, die an der Vorderseite der Markise herabhängen. Manche Volants sind fest angenäht, andere lassen sich in ihrer Länge flexibel nach Bedarf einstellen - so ähnlich, wie es bei einem Fenster-Innen-Rollo gemacht wird.


Sonnensegel

Sonnensegel gibt es standardmäßig in dreieckiger oder viereckiger Form. Beim Profi für Sonnenschutz werden Sonnensegel individuell angefertigt. Der Vorteil daran ist, dass mit individuellen Sonnensegeln beispielsweise auch verwinkelte Außenbereiche beschattet werden können, auf denen ein Sonnenschirm oder eine Markise aufgrund der Windstärken oder der baulichen Gegebenheiten nicht ideal ist. Sonnensegel bleiben häufig viele Monate permanent aufgespannt. Entsprechend robust und witterungsbeständig ist das Material.



Maßgeschneiderte Sonnensegel können wahre Kunstobjekte sein.

 

Sonnenschirme

Sonnenschirme erleben eine wahre Renaissance. Ohne Zweifel gehören sie auf Terrassen und Balkone zu den beliebtesten Sonnenschutzeinrichtungen. Die Hersteller sind erfinderisch und bieten Sonnenschirme in vielen unterschiedlichen Formen und mit unterschiedlichen Befestigungssystemen an. Es gibt Wand- und Balkonbefestigungen, fest installierte Standfüße und Schwing-Modelle, die selbst stärkeren Windböen standhalten.

 
Pergolen und Pergolamarkisen

Eine Pergola dient als Wohnraumerweiterung. Es gibt sie als Anbau- oder als selbsttragende Konstruktion. Die Beschattung erfolgt entweder durch ein festes Dach oder durch wasserdichte Textilien. Besonders modern wirken Varianten, die mit einer Lamellenkonstruktion versehen sind. Sie lassen es zu, dass die Beschattung individuell reguliert wird. Pergolamarkisen wirken besonders elegant. Sie stehen auf schmalen Säulen, vermitteln einen geschmackvollen Eindruck. Durch die besondere Bauweise lassen sich mit Pergolamarkisen große Arale von bis zu 30 qm beschatten.


Terrassendächer

Fest montierte Terrassendächer verfügen über eine transparente Abdeckung. Sie erinnern an einen offenen Wintergarten und manche Terrassendächer lassen sich auch direkt oder nachträglich zu einem rundum geschützten Freisitz erweitern. Die Beschattung erfolgt durch einen außen angebrachten Schutz, der passgenau über das gläserne Terrassendach verläuft.


Raffstores

Außenliegende Raffstores sind am Fenster angebracht und beschatten diese. Sie lassen sich stufenlos regulieren. Eine einzelne Lamelle eines Raffstores ist über ein Drehgelenk horizontal verstellbar, der Lichteinfall kann damit komplett verhindert werden. Bei Bedarf sind die Raffstores schnell hochgezogen und das Licht kann ungehindert eindringen. In Verbindung mit Motoren und angeschlossen an die Haustechnik sind Raffstores in Smarthomes ideale Bestandteile, um die Temperatur im Haus vollautomatisch zu regulieren.


Rollladen

Ein Rollladen ist der am weitesten verbreitete Sonnenschutz für Fenster. Doch das ist nur eine Funktion der Multitalente. Rollläden schützen vor Hitze, Licht, Lärm, Wärmeverlust und Einbruch. Der Klassiker unter den Fensterbeschattungen ist ebenfalls ein wichtiger Akteur in Smarthomes zur Klimatisierung.


Textil Screens

Textil Screens sind außen über den Fenstern angebracht und können große Flächen beschatten. Vergleichbar mit einem Rollo werden die Textil Screens in Führungsschienen seitlich am Fenster geführt. Textil Screens sind zwar blickdicht, aber nicht lichtundurchlässig. Dadurch sorgen sie für angenehmes Licht im Inneren und halten die direkte Sonneneinstrahlung ab.


Senkrechtmarkisen

Eine Senkrechtmarkise erzielt eine ähnliche Wirkung, wie ein Textil Screen. Sie ist allerding noch flexibler einsetzbar, da sie mittels Querriegel von der Fassade weggeführt werden kann. Das ergibt einen offenen Sonnenschutz, der wesentlich mehr Luft hindurchlässt, was bei geöffnetem Fenster eine große Rolle spielt. Ideal ist eine Senkrechtmarkise auch zur nachträglichen Installation an Bestandsgebäuden.

Hochwertige Materialien sind ein Muss

Die Qualität der verwendeten Stoffe und Materialien beeinflusst maßgeblich, wie lange der Sonnenschutz hält. Ein billiges Material zu wählen, wäre an der falschen Stelle gespart. Die Stoffe sollten lichtecht, robust und witterungsbeständig sein, denn andernfalls sehen sie nach wenigen Jahren unansehnlich aus. Aufgrund vorzeitiger Materialermüdung müssten sie ausgetauscht werden, was unterm Strich teurer kommt. Deshalb ist es ratsam, sich beim Sonnenschutz eine gute Qualität zu entscheiden. Der Beitrag „So sorgen Sie für den passenden Sonnenschutz – genießen Sie den Sommer!“ liefert hilfreiche Tipps zur Auswahl der geeigneten Lösung.

 

Bildquelle (c) pixabay.com | cocoparisienne | Antranias

 


© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt