Teure Mietpflaster IMMO

Im internationalen Ranking der Mietpreise für Geschäftsräume in Spitzenlagen liegt Wien weltweit auf 12. So muss man in der Wiener Kärntnerstraße 260 Euro je Quadratmeter und Monat berappen. Peanuts im Vergleich zur internationalen Konkurrenz.


Online seit: 17.07.2012 | Themenbereich: Immobilien
Teure Mietpflaster IMMO

Mietpreise im internationalen Vergleich

Shopping Miles

Führend sind wie so oft die üblichen Verdächtigen: New York, Hongkong und Paris. Wer in der New Yorker Fifth Avenue einen Laden eröffnen will, der muss tief in seine Geldtasche greifen. Mit einem Quadratmeterpreis von 1086 Euro liegt der „Big Apple“ mit seinen Mieten weltweit ganz vorne. Auch wenn die Preise durch die Krise etwas zurückgingen, ist dies immer noch ein Batzen Geld.

Die zweiteuerste Einkaufstraße der Welt ist die Causeway Bay in Hongkong. Wer sich hier geschäftlich niederlassen will, muss immer noch 974 Euro pro Quadratmeter berappen.

Den dritten Platz weltweit und ersten in Europa nimmt Paris ein. An der Prachtstraße Avenue des Champs Elysees liegt man aber im Vergleich zu den beiden ersten mit 644 Euro vergleichsweise günstig.

Auf den Plätzen dahinter: Mailands Via Montenapoleone (567 Euro), die Tokioter Ginza(496 Euro) und Londons New Bond Street(490 Euro)

Moskauer Abschläge

Gute Nachrichten für Geschäftsleute kommen aus Moskau. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen war die russische Metropole in den letzten Jahren zu teuer, um den Einstieg zu wagen. Jetzt bröckeln die Mietpreise für Büros auf breiter Front. Moskauer Zeitungen berichten von Abschlägen bis zu 30 Prozent gegenüber den Höchstpreisen vom Sommer 2008. Manche Büroräume guter Kategorie sind schon ab 170 Euro pro Quadratmeter zu haben.

Wohnungsmieten

Während die britische Hauptstadt bei den Geschäftsmieten auf Rang 6 liegt, nimmt sie bei den Wohnungsmieten einen Spitzenplatz ein. Europaweit als Nummer eins, weltweit Nummer zwei. Kein Wunder: für eine Dreizimmerwohnung mit etwa 80 Quadratmetern sind hier monatlich 2500 Euro zu bezahlen. Teurer ist nur noch Tokio. Hier gehen für die gleiche Wohnung 2700 Euro auf das Konto des Vermieters.

Die Mieten in den deutschen Metropolen und in der österreichischen Bundeshauptstadt sind im internationalen Vergleich eher niedrig. Wien liegt im weltweiten Ranking auf Platz 15. An der Donau zahlt man für die genannte Wohnungsgröße etwa 1200 Euro. Da sind die Berliner wesentlich besser dran. Hier kommen Mieter für ein vergleichbares Domizil mit 690 Euro günstig weg. Günstiger als in Berlin wohnt man in Europa nur in Vilnius und Ankara.

Wer es billig haben will, sollte nach Karatschi in Pakistan ziehen. Hier kostet eine Dreizimmerwohnung mit 80 Quadratmetern 260 Euro im Monat. Wahrlich kein teures ,aber dafür heißes Pflaster.


© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt