Welche Bodenbeläge eignen sich für die Fußbodenheizung

Grundsätzlich eignet sich natürlich jeder Bodenbelag für eine Fußbodenheizung, doch nicht jeder ist gleich gut geeignet. Entscheidend ist die Dicke des Materials und seine Wärmeleitfähigkeit. Je höher der Wärmedurchlasswiderstand ist, je träger reagiert die Heizung, so dass es relativ lange dauert, bis ein Raum warm wird.


Online seit: 22.09.2012 | Themenbereich: Innenausbau
Welche Bodenbeläge eignen sich für die Fußbodenheizung

Vor- und Nachteile der verschiedenen Fußbodenbeläge

Wärme die von der Fußbodenheizung ausgeht empfinden wir als sehr angenehm und wohlig, normale Heizkörper können eine solche Atmosphäre nicht erzeugen.

Fliesen und Natursteine sind für eine schnelle und gleichmäßige Wärme in Verbindung mit geringen Energiekosten sehr zu empfehlen. Durch die relativ kurze Aufheizzeit sind sie
ein ideales Material für die Fußbodenheizung. Die gleichmäßig erwärmten Platten
speichern die Wärme und geben sie kontinuierlich in den Raum ab. Ohne
Fußbodenheizung sind Fliesen zwar kalt, mit Fußbodenheizung aber mollig warm.

Teppichboden in Verbindung mit Fußbodenheizung sorgt in der kalten Jahreszeit für eine
behagliche Wärme. Wichtig ist, dass er dafür geeignet ist, dies erkennt man an dem Symbol
Fußbodenheizung im Teppich-Siegel. Teppichböden sind energiesparend, sie geben die
Wärme der Heizung schnell an die Raumluft weiter und verhindern in heizfreien Perioden
das völlige Auskühlen des Bodens.

Parkett sieht warm und wohnlich aus, allerdings ist Holz ein relativ schlechter Wärmeleiter. Da Holz arbeitet sollte Parkett auf einer Fußbodenheizung verklebt werden, zudem ist so auch die Wärmeleitfähigkeit deutlich besser. Auch die Holzart ist entscheidend, bei Buche und Ahorn ist die Gefahr einer Fugenbildung größer als bei Eiche oder formstabilen Tropenhölzern. Die Verlegung auf einer Warmwasser-Fußbodenheizung ist bei Parkett empfehlenswert.

Laminat ist eher ein schlechter Wärmeleiter, bietet aber eine große Dekorvielfalt, ist pflegeleicht und einfach zu verlegen. Inzwischen gibt es Laminatböden die sowohl für Warmwasser- als auch für Elektrofußbodenheizung geeignet sind, dabei unbedingt auf die Herstellerangaben achten. Es sollten auch zusätzlich keine Teppiche oder Läufer ausgelegt werden, da es eventuell zu einem Hitzestau kommen kann. In Verbindung mit einer Fußbodenheizung empfehlen sich aber hochwertige Beläge, damit diese optimal genutzt werden kann!?
Es gibt natürlich auch noch andere Bodenbeläge wie Kork, Linoleum und PVC, eine gute Auswahl und gute Beratung erhalten Sie in einem Fachbetrieb in Ihrer Region.
Den passenden Handwerker finden Sie bei uns!
Teppiche
Parkett

© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt