Fertighaus Innsbruck – So planen Sie mit uns Ihr Heim

Ein Fertighaus in Innsbruck ist recht schnell aufgebaut, will aber gut geplant sein. Durch vorausschauende Organisation lassen sich leicht die Kosten senken.


Online seit: 10.06.2013 | Themenbereich: Neubau
Fertighaus Innsbruck – So planen Sie mit uns Ihr Heim

Fertighaus in Innsbruck - Wohnen nach individuellem Geschmack

Das eigene Haus ist ein Traum, den sich jeder gerne erfüllen möchte. Um diesen Traum in die Tat umzusetzen, gibt es verschiedene Wege. Ein Fertighaus in Innsbruck ist die einfache und unkomplizierte Alternative zum Massivhaus. Das eigentliche Aufbauen des Hauses nimmt dabei nicht so viel Zeit in Anspruch, wie bei einem herkömmlichen Haus. Für die Planung sollte aber sehr wohl viel Zeit investiert werden.
Zunächst sollte man sich für die geeignete Größe des Hauses entscheiden. Plant man ein zu großes Haus, werden der Bau und die Folgekosten schnell sehr hoch. Für eine vierköpfige Familie sind ungefähr 120 m² bestens geeignet. Damit verbunden ist auch die Frage nach der Aufteilung der Zimmer. Eine weitere Frage wäre, ob ein Keller vorgesehen ist. Auch sollte man vorausdenken, welche zukünftigen Anbauarbeiten in Erwägung gezogen werden können. Durch langfristige Planung können spätere Zusatzausgaben ausgeschlossen werden.
Es gibt verschiedene Punkte, die für ein Fertighaus sprechen:
  • Schneller Hausbau
  • Wenig Lohnkosten
  • Individuelle Gestaltung, je nach finanzieller Planung
Den negativen und unbegründeten Ruf eines Retortenhauses hat das Fertighaus auf jeden Fall schon lange abgelegt. Besonders seit bei den Modellen auch auf die Energiesparvariante gesetzt wird. Die Experten von bauwohnwelt.at informieren Sie genau über die Vorteile eines Fertighauses in Innsbruck und geben Ihnen sinnvolle Tipps und Anregungen.
Der Prozess des Hausbauens läuft nach abgeschlossener Planung dann nach einem bestimmten Muster ab. Bei einem Fertighaus übernimmt meist ein einzelner Ansprechpartner den Großteil der Organisation. Entweder wendet man sich an einen Architekten oder an eine Firma, die sich auf den Bau von Fertighäusern spezialisiert hat. Es besteht nun die Möglichkeit in Katalogen nach dem geeigneten Haus zu suchen und schließlich eines auszuwählen, das der vorgegebenen Baufläche entspricht. Hat man die Baugenehmigung eingeholt, kann der eigentliche Hausbau beginnen.

Ein Fertighaus in Innsbruck ist die einfache und unkomplizierte Alternative zum Massivhaus
© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt