Fenster abdichten - mit wenig Arbeit Geld sparen

Durch undichte Fenster kommt kalte Luft in den Raum. Zugluft und hohe Heizkosten sind die Folge. Mit diesen Tipps wird das Fenster abdichten zum Kinderspiel.


Online seit: 17.06.2013 | Themenbereich: Sanierung
Fenster abdichten - mit wenig Arbeit Geld sparen

Fenster abdichten - mit einfachen Mitteln die Heizkosten senken

Undichte Fenster sorgen nicht nur dafür, dass unangenehme Zugluft das Raumklima stört, sondern lassen auch die Heizkosten in die Höhe schnellen. Wenn Sie Ihre Fenster also sorgsam abdichten, bedeutet das auch, bares Geld zu sparen. Ein weiterer Aspekt ist, dass undichte Fenster nicht selten Ursache für Schimmelbildung im Haus sind. Durch die durchlässigen Stellen in Fenstern oder Rahmen können permanent Feuchtigkeit und kalte Luft eindringen und Schimmel verursachen. Wenn Sie undichte Stellen im Fensterbereich bemerken, sollten Sie schnell die Fenster abdichten. Wie das ganz einfach funktioniert, erfahren Sie hier:
  • Zuerst stellt sich die Frage, wo genau sich die Stelle befindet, an der Sie das Fenster abdichten müssen. Dazu ein alter Tipp: Zünden Sie eine Kerze an und gehen Sie mit dieser in der Hand langsam am Fenster vorbei. An der Stelle, an der die Flamme zu flackern beginnt, kommt Zugluft ins Haus.
  • Undichte Fenster lassen sich gut mit Dichtungsband abdichten. Das selbstklebende Band ist im Baumarkt erhältlich und muss dann nur auf die benötigten Maße zugeschnitten werden. Wichtig ist, dass der Fensterbereich vor dem Anbringen gründlich gereinigt wird, sonst hält die Dichtung nicht.
  • Mit Schaumstoffprofilen mit Bürsteneinsatz lassen sich von innen heraus Fenster abdichten. Die Profile werden im Fensterrahmen angebracht. Beim Zuschnitt müssen die Stücke auf Gärung gesägt werden, um sie lückenlos in die bestehenden Profile einfügen zu können.
  • Wenn Sie undichte Stellen direkt am Rahmen entdecken, können diese leicht mit Fensterkitt abgedichtet werden. Zuerst muss allerdings alter Kitt entfernt werden, wenn an dieser Stelle schon einmal das Fenster abgedichtet wurde. Danach einfach die Stelle gut abschleifen und bei Kunststoffrahmen mit Silikon füllen. Bei Holzrahmen verwenden Sie am besten Holzkitt zum Fenster abdichten.
Ein wichtiger Tipp, damit erst gar keine undichten Stellen entstehen: Wenn Sie Ihre Fenster selbst einbauen, dichten Sie diese direkt mit einem guten Montageschaum und zusätzlich mit Dichtungsband ab. Pflegen Sie dann Holzrahmen und Gummierungen regelmäßig, damit diese nicht rissig oder porös werden. Dann haben Zugluft, Schimmel und immense Heizkosten von Beginn an keine Chance.


© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt