Die richtigen Maße einer Küche

Die Küche muss sich dem Menschen anpassen und nicht umgekehrt

(1 Bewertung)  
Online seit: 16.02.2012 | Themenbereich: Zimmer, Küche, Kabinett
Die richtigen Maße einer Küche
© AMK Küchentheke

Körpermaß nehmen und dann die Küche planen

Dass die Menschen immer größer werden ist kein Geheimnis. Dass insbesondere die Möbelindustrie auf die neuen Maße reagieren muss, liegt auf der Hand. Wer länger ist, braucht ein längeres Bett, einen Übergrößen-Schuhschrank, eine gestreckte Garderobe und einen höheren Sessel. Und für alle diejenigen, die gerne kochen, ist eine optimierte Arbeitsflächenhöhe besonders wichtig. „In der Küche kann man zur Vorbereitung eines leckeren Essens schnell einige Stunden verbringen. Da zählen die guten Zutaten genauso wie die an die eigene Ergonomie angepassten Arbeitshöhen“, weiß Frank Hüther, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche (AMK).

„Ergonomie“ steht für die Erforschung von optimalen Arbeitsbedingungen. Es kommt bei einer ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung immer darauf an, den Menschen vor Gesundheitsschäden - auch bei langfristiger Ausübung seiner Tätigkeiten - zu schützen. Heute können fast alle Tätigkeiten des täglichen Lebens unter ergonomischen Kriterien geprüft werden. Das gilt für Büroarbeit am PC und den nächtlichen Schlaf genauso wie für das Bügeln und das Kochen. „Die Gesundheit steht im Vordergrund. Sie ist das wohl wichtigste Gut eines jeden Menschen. Wenn er gesund essen will, muss er auch körpergerecht zubereiten können“, verdeutlicht Hüther. Ab sofort gibt es daher im deutschen Küchenfachhandel das von der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche zusammen mit der Technischen Universität Darmstadt entwickelte AMK ergonoMeter© zur Messung der richtigen Arbeitsflächenhöhe. Das AMK ergonoMeter© ist das weltweit erste Messgerät, das zur Ermittlung der optimalen Arbeitshöhe nicht die Körperlänge des Menschen misst, sondern die Höhe seines rechtangewinkelten Ellenbogens. Menschen gleicher Körperlänge haben nämlich nicht zwangsläufig gleich lange Beine und gleich lange Arme. Das AMK ergonoMeter© differenziert genauer, es ist ein optimales Hilfsmittel für den Fachhandel und vor allem für den Küchenkäufer. 


Man stellt sich neben das Gerät, winkelt seinen Arm an und der Fachberater schiebt die Auflage direkt unter den Ellenbogen. Nach dem schnellen Messtest kann man sich in Sachen Arbeitshöhe sicher sein. Die Ergebnisse bestehen aus einer optimalen Arbeitshöhe in Zentimetern innerhalb einer Spanne zwischen einem Minimum und einem Maximum. Zum einen für die normale Arbeitsfläche auf der geschnitten, gerührt und angerichtet wird und zum anderen für die optimale Herd- und Spülhöhe. In der modernen Küchenplanung wird eine tiefer liegende Kochmulde nicht zuletzt deshalb empfohlen, um besser in den Töpfen zu rühren. Die Spanne ist darüber hinaus für unterschiedlich gewachsene Paare sinnvoll, um einen praxistauglichen Kompromiss zu finden. „Die Anwendung des ergonoMeters ist genauso unmissverständlich wie das Vermessen eines Kinderfußes. In anschaulicher Art und Weise bekommt jeder Kunde seine individuellen Maße mit auf den Weg“, schwärmt Hüther von der Erfindung. Wer in nächster Zeit eine Küche planen und kaufen will, sollte auf den schnellen Messtest nicht verzichten, denn Küchenmöbel verbleiben über Jahre in den Haushalten. (AMK)

© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt