Wer einbruchsicher wohnen möchte, muss die Sicherheit des Hauses erhöhen

In den eigenen vier Wänden sollten Sie einbruchsicher wohnen. Worauf Sie bei der Absicherung achten sollten, verraten Ihnen unsere Expertentipps.

(1 Bewertung)  
Online seit: 06.11.2013 | Themenbereich: Sicherheitssysteme
Wer einbruchsicher wohnen möchte, muss die Sicherheit des Hauses erhöhen

Einbruchsicher wohnen – so versperren Sie Einbrechern den Weg

Je schwerer zugänglich ein Objekt ist, desto eher werden Einbrecher abgeschreckt. Deshalb sollte man der Sicherheitstechnik erhöhte Aufmerksamkeit schenken. Denn Einbruchsicherungen kann man nicht nur beim Neubau berücksichtigen, sie lassen sich auch nachträglich mit relativ wenig Aufwand einbauen.

Das sind die Schwachstellen, die Einbrecher bevorzugen

Zu den Schwachstellen, die besonders gesichert werden sollten, wenn Sie möglichst einbruchsicher wohnen möchten, gehören unter anderem:

Hauseingangs- und Nebentüren
Terrassen- und Balkontüren
Fenster und
Kellerfenster

Um festzustellen, ob diese Schwachstellen auch in Ihrer Immobilie nachbesserungsbedürftig sind, können Sie sich von Fachleuten beraten lassen. Experten für das einbruchsichere Wohnen finden Sie auf www.bauwohnwelt.at auch in Ihrer Region.

Darauf sollten Sie bei Türen und Fenstern achten

Besonders bei älteren Immobilien sind Türschlösser und Fenster oft nicht auf dem neuesten Stand der Technik. Wenn Sie ohnehin über den Kauf einer neuen Haustür oder den Einbau neuer Fenster nachdenken, ist es einfach, hier die höchste Sicherheitsstufe zu wählen. Verwenden Sie für Hauseingangs- und Nebentüren ausschließlich Sicherheitsschlösser mit mindestens dreifacher Verriegelung. Außerdem sollte der Schließzylinder bündig sein und nicht hervorstehen. Wenn die Haustür verglast ist, empfiehlt es sich unbedingt, Sicherheitsglas zu verwenden. Es ist bruchsicher und widersteht auch starken Schlägen.
Auch bei den Fenstern ist erhöhte Aufmerksamkeit geboten. Um einbruchsicher wohnen zu können, sollten die Fenster folgendermaßen gesichert sein:

Einbruchhemmende Beschläge, die über ineinandergreifende Zapfen arbeiten, erschweren das unbefugte Öffnen von außen.
Fenstergriffe werden durch Schlösser gesichert. Abschließbare Fenstergriffe können Sie unter Umständen auch nachrüsten. Auf www.bauwohnwelt.at finden Sie Fensterbauer in Ihrer Region, die Ihre Fenster in Augenschein nehmen und Sie ausführlich beraten.
Balkon- und Terrassentüren sollten zusätzlich senkrechte Sicherheitsriegel erhalten.
Alle Rollladen müssen eine Sicherung haben, die verhindert, dass man sie von außen aufschieben kann.
Kellerfenster, Fenster in Souterrainwohnungen und auch Lichtschächte sichern Sie mit massiven Gittern, die fest verankert werden müssen.

Weitere Tipps, wie Sie unbesorgt einbruchsicher wohnen, finden Sie bei den Experten auf www.bauwohnwelt.at.

© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt