Wohnen ohne Elektrosmog

Ob im eigenen Wohnraum oder im Freien - überall sind wir elektromagnetischen Strahlen ausgesetzt. Wie Sie sich wirksam schützen, erfahren Sie hier


Online seit: 04.04.2014 | Themenbereich: Tipps & Tricks
Wohnen ohne Elektrosmog

Mit einigen Veränderungen können Sie zu Hause den Elektrosmog effektiv reduzieren

Wissenschaftler warnen seit Jahren eindringlich vor immer höheren Elektrobelastungen in unserem Umfeld. Innerhalb der eigenen vier Wände gehören Fernseher, PC und Handy längst zur Grundausstattung. 
Die meisten Haushalte sind voll von Elektrogeräten – Babyphon, Küchengeräte, Heizdecken und Co. geben starke elektromagnetische Strahlen ab. Aber auch draußen sind wir hohen Elektrobelastungen ausgesetzt. Hochspannungsleitungen, Mobilfunksender und Radaranlagen prägen das Stadtbild.

Diese permanente Belastung kann sich in Schlafstörungen, Konzentrationsproblemen, Kopfschmerzen und in schlimmen Fällen sogar in einem erhöhten Risiko für Leukämieerkrankungen niederschlagen. 

Alle diese Auswirkungen des Elektrosmogs sind nicht zu 100 Prozent durch Studien belegt, jedoch gibt es auch keine Untersuchung, die die Strahlung als ungefährlich beweist. 
Grundlegend gibt es besonders elektrosensible Menschen und solche, die wenig auf die Strahlenbelastung reagieren. Für alle, die die Strahlung effektiv vermeiden möchten, gibt es einige Möglichkeiten.

Vor den elektromagnetischen Feldern draußen können Sie sich in Ihren eigenen vier Wänden abschirmen. Es gibt einige bauliche Maßnahmen, die die Strahlen bis zu 99 Prozent von Ihrem Wohnraum abhalten. Wer große Renovierungsmaßnahmen plant oder neu baut, kann über ein Abschirmgewebe in Wänden und Dach nachdenken oder eine Kohlenstoffauflage anbringen. Zusätzlich dämpfen diese Stoffe die Strahlung:

Naturgipsplatten mit Carbonfasern

Lehmputz mit Carbonfasern

Obwohl die Umwelt zu einem Risikofaktor geworden ist, ist der meiste Elektrosmog doch hausgemacht. Die einzige wirksame Methode, diese Belastung drastisch zu reduzieren ist, viele der Geräte grundsätzlich auszuschalten. 
Abschaltbare Steckdosen sind eine sinnvolle Anschaffung. So lassen sich einige Geräte zugleich vom Stromnetz trennen. Zu einigen alltäglich gebrauchten Elektrogeräten sollten Sie den größtmöglichen Abstand halten, da sie besonders starke Felder erzeugen. 

Beim doppelten Abstand reduziert sich die Feldstärke schon auf ein Viertel. Der beste Schutz ist es, sich in einigen Räumen von allen Elektrogeräten zu trennen. Erholsamer Schlaf in einem Raum ohne Fernseher, Laptop und Handy kann Wunder wirken.


Haben Sie weitere Tipps zum Thema? Senden Sie einen Kommentar oder schreiben Sie an unsere Redaktion unter service@bauwohnwelt.at


Foto by Shutterstock


© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt