Übersiedlung: nützliche Tipps und Tricks für den Umzug

Bei einer Übersiedlung sind verschiedene Faktoren zu beachten. Mit einigen nützlichen Tipps und Tricks steht dem problemlosen Umzug allerdings nichts im Wege.


Online seit: 16.11.2013 | Themenbereich: Umzugsunternehmen
Übersiedlung: nützliche Tipps und Tricks für den Umzug

Übersiedlung: was beim Umzug zu beachten ist

Wer in ein neues Haus ziehen möchte, sollte sich zunächst um den Umzug kümmern. Möbel und Kisten müssen vom alten Heim in das neue transportiert werden. Damit die Übersiedlung problemlos funktioniert, gilt es einiges zu beachten. Die Experten von bauwohnwelt.at geben Ihnen nützliche Tipps und Ratschläge für den Umzug.

Um bei der Übersiedlung böse Überraschungen zu vermeiden, sind folgende Faktoren von Bedeutung:

  • Ein genauer Zeitplan
  • Ein Plan zur Finanzierung
  • Ausreichend Helfer.

Wichtig ist vor allem eine frühe Planung. Sobald die alte Wohnung fristgerecht gekündigt ist, können die Renovierungsarbeiten beginnen. Der Mietvertrag gibt an, in welchem Zustand die Wohnung übergeben werden muss. Mindestens eine Woche vor dem Termin für die Übersiedlung beginnen Sie damit, Kartons und Kisten zu besorgen und diese dann zu packen. Achten Sie dabei darauf, nicht nur schwere Gegenstände in einer Kiste zusammenzufügen, sondern verstauen Sie immer leichtere Gegenstände wie Kissen zusammen mit schwereren Stücken wie Bücher. Das erleichtert das Tragen ungemein. Zudem sollten Sie Kisten mit Grifflöchern verwenden. Diese vereinfachen die Arbeit zusätzlich. Sind alle Kartons ungefähr gleich groß, sind sie im Transporter leichter zu stapeln und nehmen nicht so viel Platz weg.

Für die Tragearbeiten ist es wichtig, schon früh im Bekanntenkreis nach Helfern zu fragen und den Termin abzustimmen. Oder Sie greifen auf ein Umzugsunternehmen zurück, das diese Arbeit für Sie übernimmt. Für die Helfer sollten Sie am Umzugstag ausreichend Verpflegung zur Verfügung stellen.

Ist die alte Wohnung ausgeräumt, lässt sie sich leichter reinigen als noch im eingerichteten Zustand. Abschließend empfiehlt es sich auch in der alten Wohnung Zählerstände zu notieren, um Missverständnissen aus dem Weg zu gehen. Um für den Transporter einen Parkplatz in der Nähe des neuen Heims zu bekommen, kann es ratsam sein, beim Straßenverkehrsamt eine Halteverbotszone zu beantragen.


© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt