Die neue Generation Herd: Er wärmt mit Infrarot

Wir von www.bauwohnwelt.at stehen Ihnen sehr gerne zur Verfügung, wenn Sie sich auf die Suche nach einem neuen Herd machen.

(4 Bewertungen)  
Online seit: 24.04.2012 | Themenbereich: Essen & Kochen
Die neue Generation Herd: Er wärmt mit Infrarot

Der Gasherd ist der schnellste Herd zum Kochen

Wir kennen die gegenwärtigen Systeme und Modelle und zeigen Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten mit ihren Vor- und Nachteilen auf.
Zurzeit sind folgende Ausführungen erhältlich:

•    Elektroherd mit Glaskeramik/Ceran
•    Gasherd
•    Induktionskochfeld mit Glaskeramik/Ceran
•    Halogenkochzone (Infrarot).


Ein Gasherd benötigt zwingend einen Gas-Anschluss. Fehlt dieser, können Sie auf Flüssig-Gas ausweichen. Das Prinzip ist aber dasselbe: Über der offenen Gasflamme wird das Kochgeschirr schneller erhitzt. Bitte beachten Sie, dass es sich um offenes Feuer handelt, das auch auf anderes Material übergreifen kann.
Sie selbst möchten Ihren neuen Herd anschließen? Der Anschluss muss von einem ausgewiesenen Fachmann abgenommen werden. Es geht um Ihre Sicherheit! Wollen Sie nur den Herd austauschen, ist die Installation sehr einfach. Sie erhalten ein Haus-Anschlussset und dazu eine genaue Anleitung. Für einen ganz neuen Anschluss sollten Sie sich die Zeit nehmen und einen Experten für Gasherde kontaktieren.

Glaskeramik und Ceran

In jedem zweiten Haushalt steht heute ein ganz normaler Elektroherd mit einer Glaskeramik/Ceran-Abdeckung beziehungsweise Kochstelle. Der Herd ist einfach zu bedienen.

Induktionskochfelder

Hier wird die Wärme durch Magnetfelder erzeugt; diese dringen durch die Glaskeramik-Abdeckung in das Kochgeschirr ein. Elektrische Ströme wärmen die Mahlzeiten. Sie brauchen hier spezielles Geschirr, das sich für magnetische Ströme eignet. Ein Vorteil ist ganz klar die große Energieersparnis.

Halogen ist die Zukunft

Äußerlich sieht der Herd der Zukunft aus wie ein ganz normaler Elektroherd mit Glaskeramik-Abdeckung. Unterhalb des Kochfeldes befindet sich allerdings eine Halogenglühlampe. Die Strahlung dringt durch die Glaskeramik und erhitzt so Pfannen und Töpfe. Der große Vorteil ist, dass Sie hier jedes Kochgeschirr verwenden können. Daneben reduziert sich die Kochzeit, weil der Strahl direkt auf die Kochtöpfe einwirkt.


Lassen Sie sich von einem Fachmann in Ihrer Umgebung beraten.

© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt