Wohntextilien - mit Farbe und Kreativität neue Akzente setzen

Wohntextilien, aber auch Bekleidung oder Stoffschuhe, lassen sich mit Textilfarben und Ihrer eigenen Kreativität aufpeppen. Hier erfahren Sie, wie Sie kreativ mit Textilfarben vorhandene Textilien verschönern:


Online seit: 08.08.2014 | Themenbereich: Reinigung & Pflege
Wohntextilien - mit Farbe und Kreativität neue Akzente setzen

So schaffen Sie mit Textilfarben neue Akzente für Wohntextilien

Ob Bettwäsche, Tischdecken, Kissenhüllen oder Gardinen, die Qualität ist oft hervorragend, aber die Farben passen nicht mehr zum eigenen Einrichtungsstil. Mit ein wenig Kreativität und den passenden Textilfarben gestalten Sie Ihre Wohntextilien komplett neu. 
Bekannt und beliebt ist zum Beispiel Batik-Art. Durch das Abbinden (Plangi), Falten oder Schnüren der einzelnen Textilien entstehen beim Färben interessante Effekte wie zum Beispiel Kreise oder Linien. 

Batik-Farbe eignet sich sowohl zum Färben in der Waschmaschine als auch zum Färben im Kochtopf. Spezielle Batik-Farbe finden Sie in Bastelgeschäften und Hobby- und Kreativmärkten. 
Schauen Sie auf www.bauwohnwelt.at gleich nach dem passenden Geschäft in Ihrer Nähe.

Alte Textilien und Bettwäsche mit neuer Farbe aufpeppen: Mehr als nur ein schönes Hobby
Textilfarben gibt es zum kompletten Einfärben von Textilien und als Textilmalstifte, mit denen Sie besondere Muster direkt auf den Stoff zeichnen. Achten Sie auf die Packungsbeilage, wie die Farben fixiert werden. Manchmal geschieht das durch Bügeln, andere Farben verlangen einen Spülgang mit einer Essig-Wasser-Mischung, damit die umgestalteten Textilien bei späteren Wäschen farbecht bleiben.

Sorgen Sie auch für frischen Wind im Kleider- und Schuhschrank

Was für Wohntextilien gilt, lässt sich auch auf Kleidung oder weiße alte Schuhe aus Stoff anwenden. Schwämmchen oder Schablonen sind dazu zum Beispiel gut geeignet. Damit lassen sich übrigens nicht nur Kleidungsstücke oder Wohntextilien, sondern auch kleine Schachteln in absolute Kunstwerke verwandeln. Ebenfalls ein geeignetes Verfahren für Stoffe ist der Dip-Dye-Trend. Dabei tauchen Sie nur bestimmte Stellen in die Farbe ein. Der restliche Stoff behält seinen ursprünglichen Farbton.

Auf das Garn achten, wenn Sie mit Textilfarben arbeiten

Wenn Sie Wohntextilien oder Kleidung einfärben, achten Sie darauf, mit welchem Garn die Teile genäht wurden. Baumwollgarn nimmt Textilfarbe problemlos an. Gardinen zum Beispiel sind häufig mit Indanthrengarn genäht. Dieses Material nimmt keine Farbe an, sondern behält seine Ursprungsfarbe. So entstehen Kontrastnähte, die ihren eigenen Reiz haben.
  


Bildquelle (c) shutterstock

© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt