Mit einfachen Tricks zu gutem Schlaf

Der Alltag wird immer mehr von Tempo und Stress dominiert. Am Tag steht man unter Druck und erlaubt sich selbst kaum eine Ruhepause. Umso wichtiger ist es, sich in der Nacht gut auszuruhen, damit sich die Kräfte regenerieren können und man am nächsten Tag wieder fit und leistungsfähig ist.


Online seit: 14.09.2016 | Themenbereich: Schlafen und Relaxen
Mit einfachen Tricks zu gutem Schlaf

Mit einigen Tricks kann man die Qualität des Schlafes deutlich verbessern:


1.    Temperatur

Man kennt das von heißen Sommern oder vom Urlaub im Süden: ist es im Schlafzimmer zu warm, wälzt man sich hin und her, schläft kaum oder nur sehr schlecht und ist am nächsten Tag nicht wirklich ausgeruht.

Die ideale Schlaftemperatur liegt zwischen 16° und 19° Celsius. Im Sommer kann man das erreichen, indem man vor dem Schlafengehen alle Fenster aufreißt und für Durchzug sorgt. Tagsüber sollte man die Fenster geschlossen und den Raum abgedunkelt halten.

In den anderen Jahreszeiten genügt gutes Lüften vor dem Einschlafen und ein moderates Heizen im Winter, denn wer friert, schläft ebenfalls schlecht.


2.    Bett

Mit einem Bett aus Holz holt man sich ein Stück Natur ins Schlafzimmer. Die individuelle Maserung macht zudem jedes Möbelstück zu einem schönen Unikat, das auch die Sinne erfreut.

Auch wenn das Holz verbaut ist, handelt es sich immer noch um lebendiges Material. Holz atmet, harmonisiert und ionisiert die Raumluft. Man hat die Auswahl zwischen den unterschiedlichsten Sorten und sollte allein schon aus Umweltschutzgründen auf heimische Hölzer zurückgreifen, damit der Regenwald nicht weiter ausgebeutet wird.

Ein Bett aus Lärchenholz ist eine gute Wahl, denn es ist sehr formstabil und verzieht sich kaum. Dank des hohen Harzgehaltes ist es gegen Pilze und Insekten resistent. Das Harz soll sich auch positiv auf die Luft-und Atemwege auswirken und bei rheumatischen Beschwerden helfen.
Die Position des Bettes kann ebenfalls Auswirkungen auf die Schlafqualität haben.  Das Bett sollte mit dem Kopfende an der Wand stehen. Wenn man die Tür vom Bett aus sehen kann, dann gibt beides zusammen das gute Gefühl, alles im Blick zu haben und geborgen zu sein.


3.    Einrichtung

Schränke und Regale sollten möglichst geschlossene Türen haben. So wirkt das Schlafzimmer immer aufgeräumt. Eine unruhige Atmosphäre beeinflusst den Schlaf negativ.

Die Wände sollten in einer beruhigenden Farbe gestrichen werden. Helle Blau- oder Grüntöne wirken entspannend. Ein sanftes Gelb ist ebenfalls eine passende Farbe, denn es verbreitet ein positives, optimistisches Gefühl.

Aus dem Schlafzimmer sollte man alles verbannen, was an Arbeit erinnert oder vom Schlaf ablenkt. PC, Tablet und Fernseher sind daher tabu, zumal auch die elektromagnetischen Strahlungen den Schlaf beeinträchtigen können.

 

Bildquelle (c) shutterstock.com

 

© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt