Parkett optimal pflegen und reinigen

Parkett ist ein Naturprodukt und nur durch richtige Pflege und Reinigung behält es seinen Glanz und übersteht die täglichen Strapazen. Parkett ist umweltfreundlich, sehr edel, aber auch sehr teuer, doch durch die richtige Pflege hält es dafür fast ein Leben lang.

(1 Bewertung)  
Online seit: 16.09.2012 | Themenbereich: Schlafen und Relaxen
Parkett optimal pflegen und reinigen

Tipps rund ums Parkett

Schon beim Kauf sollte man auf eine gute Qualität achten, dabei ist es wichtig,dass das Parkett dick genug ist und die Nutzschicht mindestens drei Millimeter hat. Echtholz-Parkett ist ziemlich teuer und je dicker das Parkett ist, umso häufiger kann es abgeschliffen werden, so dass Sie fast ein Leben lang an dem schönen Holzbelag Freude haben.

Parkett reagiert auf äußere Einflüsse wie Druck, Temperatur und Feuchtigkeit, doch nicht jeder kleine Schönheitsfehler muss gleich durch Schleifen beseitigt werden.

Kratzer, die durch groben Schmutz oder verschieben von Möbeln entstehen können, sollte man möglichst vermeiden. Filzunterleger unter Tisch- und Stuhlbeinen, Schmutzabtreter im Eingangsbereich und regelmäßiges abfegen mit einem weichen Besen helfen dabei. Oberflächliche Kratzer können mit ein wenig Möbelpolitur eingerieben werden. Schwarze Spuren können ganz einfach durch einen Radierschwamm entfernt werden.

Gift für jeden Parkettboden ist stehendes Wasser. Pflanzenkübel oder große Vasen sollten nicht ungeschützt auf dem Boden stehen damit erst gar keine hässlichen Wasserkränze entstehen. Auch Wasserpfützen wie zum Beispiel durch verschüttete Gläser müssen sofort entfernt werden um das Eindringen in den Belag zu vermeiden. Grundsätzlich sollte nach der Reinigung mit einem feuchten Tuch der Boden anschließend trocken gerieben werden, denn zuviel Wasser schadet dem Parkettboden. Wenn Pflegemittel zusätzlich Wachse enthalten, hat Wasser weniger Chancen und der Boden wird zusätzlich gepflegt.

Für geölte, gewachste und lackierte Böden gibt es jeweils spezielle Pflegemittel. Für die normale Reinigung kann handelsüblicher Reiniger verwendet werden, allerdings kein aggressiver oder ammoniakhaltiger Reiniger, auch Scheuermittel sind ungeeignet.

Das versiegelte Parkett ist sehr pflegeleicht. Die Versiegelung schließt die Holzoberfläche und verhindert dadurch das Eindringen von Schmutz, daher muss darauf geachtet werden, dass die Versiegelung intakt bleibt. Für eine solche Versiegelung muss eigens dafür hergestellter Parkettlack verwendet werden. Der Lack muss nach der Versiegelung gut 48 Stunden aushärten und der Boden kann erst danach wieder betreten werden. Die Versiegelung sollte man möglichst durch einen Fachbetrieb ausführen lassen. Flecken auf versiegeltem Parkett lassen sich gut mit einer Mischung aus 1:1 Wasser und Spiritus entfernen. Scharfe und ammoniakhaltige Reiniger oder auch Dampfreiniger sind für das versiegelte Parkett ein absolutes Tabu.

Gewachstes und geöltes Parkett verleiht durch seinen natürlichen Look eine besonders schöne Wärme. Ein großer Vorteil ist, dass man besonders beanspruchte Stellen zwischendurch problemlos selber behandelt kann. Gegenüber versiegeltem Parkett bleibt hier die oberste Schicht offenporig, durch Wachs oder geeignete Pflegemittel werden die Poren nur vorübergehend verschlossen. Daher ist eine trockene Reinigung öfter als bei versiegeltem Parkett ratsam. Ein bis zwei Mal im Jahr sollte der gewachste Boden mit einer speziellen Wachsschicht gepflegt werden. Für geölte Böden ist eine Grundreinigung mit Holzbodenseife zu empfehlen, anschließend sollte der Boden neu geölt werden, wobei darauf geachtet werden sollte, dass kein überschüssiges Öl auf dem Boden stehen bleibt..

Für eine lange Lebensdauer und einem schönen Aussehen des Parkettbodens sollte das Raumklima durchschnittlich 20 bis 22 Grad und etwa 50 bis 60% Luftfeuchtigkeit haben.

Holen Sie sich jetzt Tipps vom Fachamann in Ihrer Umgebung.


© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt