Staub! Wir sagen Schmutz und Dreck in der Wohnung den Kampf an

In jedem Wohnraum sammelt sich mit der Zeit Staub an. Dieser kommt zum Teil von außen durch Fenster und Türen oder mit der Kleidung in die Wohnung, kann aber auch im Wohnungsinneren entstehen.

(6 Bewertungen)  
Online seit: 24.04.2012 | Themenbereich: Schlafen und Relaxen
Staub! Wir sagen Schmutz und Dreck in der Wohnung den Kampf an

Nur Putzen reicht nicht im Kampf gegen den Staub

Eine besondere Belastung stellt der Staub für Personen mit einer Allergie gegen Hausstaub dar. Diese leiden häufig unter dauerhaftem Schnupfen, heftigen Niesanfällen, Juckreiz im Bereich der Augen, angeschwollenen und tränenden Schleimhäuten der Augen, Jucken in den Ohren, Halsweh und sogar asthmatischen Reaktionen.

Wir von www.bauwohnwelt.at wollen Ihnen einige Ratschläge geben, wie Sie den Staub in den Griff bekommen.

•    Regelmäßige Reinigung der Wohnräume. Vor allem Allergiker sollten hierbei beachten, dass sie nicht mehr Staub als nötig aufwirbeln. Generell ist Staubstaugen in jedem Fall besser als das Kehren mit einem Besen. Beim Staubsaugen sollten die Fenster geöffnet sein. Allergiker sollten dafür spezielle Staubsauger mit sogenannten HEPA Filtern, eine Zentralstaubsauganlage verwenden oder das Putzen einer anderen Person überlassen. Nach dem Staubsaugen sollten Sie unbedingt alle glatten Flächen feucht wischen. Besonders bewährt haben sich Wischmobs mit einem Bezug aus Microfaser; diese Materialien halten auch mikroskopisch kleine Staubteilchen gut fest.

•    Versuchen Sie, die Feuchtigkeit der Luft konstant und dauerhaft möglichst niedrig zu halten.
•    Matratzen, Kopfkissen und Bettdecken sowie die Bezüge sollten regelmäßig gereinigt oder ausgetauscht werden. Für Betten sind auch spezielle Anti-Milben-Sprays erhältlich, die für Betten geeignet sind. Vor allem der Kot der Hausstaubmilbe ist für die Reaktionen bei Allergikern verantwortlich.

•    Gardinen sollten ebenfalls in regelmäßigen Abständen gereinigt werden.
•    Teppiche, Polster, aber auch Stofftiere und andere Zier- und Dekorationsgegenstände sollten entfernt werden. Sie sind ideale Staubfänger. Glatte Flächen und Bodenbeläge lassen sich viel einfacher feucht abwischen und reinigen.

Weitere Informationen zu Hausstauballergie und Behandlungsmöglichkeiten finden Sie unter www.daab.de, dem deutschen Allergie- und Asthmabund e.V.

© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt