Hauskauf ohne Eigenkapital: ohne Rücklagen in die eigenen vier Wände

Immer mehr Immobilienkäufer entscheiden sich für einen Hauskauf ohne Eigenkapital. Erfahren Sie mehr über die Vor- und Nachteile dieser Finanzierung.


Online seit: 29.06.2013 | Themenbereich: Kredite & Finanzierungen
Hauskauf ohne Eigenkapital: ohne Rücklagen in die eigenen vier Wände

Hauskauf ohne Eigenkapital: Finanzierung ohne Rücklagen

Niedrige Bauzinsen machen den Erwerb von Immobilien heute besonders attraktiv. Noch vor zehn Jahren lagen die Zinsen für die Immobilienfinanzierung doppelt so hoch. Dabei haben sich auch die Kreditvergaberichtlinien zugunsten von Verbrauchern mit fehlenden Rücklagen angepasst: Heute entscheiden sich immer mehr Immobilienkäufer für einen Hauskauf ohne Eigenkapital. Während früher ein Eigenkapitalanteil zwischen 20 und 30 Prozent der Kreditsumme für die Immobilienfinanzierung üblich war, können Sie sich heute auch für einen Hauskauf ohne Eigenkapital entscheiden. Für eine solche 100-Prozent-Finanzierung benötigen Sie keine Ersparnisse und bedienen die gesamte Kaufsumme ausschließlich mit den monatlichen Raten der Immobilienfinanzierung.

Ein Hauskauf ohne Eigenkapital ist besonders für junge Familien und Immobilienkäufer interessant, die noch nicht über ausreichende Ersparnisse verfügen. Diese Finanzierungen decken 100 Prozent des Kaufpreises ab. Sie haben auch die Möglichkeit, eine Kreditsumme in Anspruch zu nehmen, die bis zu 15 Prozent über dem eigentlichen Kaufpreis liegt. So decken Sie nicht nur die eigentliche Kaufsumme, sondern auch die Nebenkosten für den Immobilienerwerb komplett mit dem Darlehen der Bank ab. Zu den Nebenkosten beim Immobilienerwerb gehören die Grunderwerbsteuer, Notargebühren und Maklerkosten. Im Durchschnitt liegen die Nebenkosten bei zehn Prozent der eigentlichen Kaufsumme. Mit einem Hauskauf ohne Eigenkapital können Sie sich also auch ohne Erspartes den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen.

Mit einem Ratenkredit ohne Eigenkapital können Sie auch ohne finanzielles Polster eine Eigentumswohnung oder ein Haus erwerben. Um einen solchen Baukredit zu bekommen, müssen Sie über eine gute Kreditwürdigkeit verfügen und ein regelmäßiges Einkommen in ausreichender Höhe nachweisen. Beachten Sie aber die hohen Finanzierungskosten beim Hauskauf ohne Eigenkapital: Für eine 100-Prozent-Finanzierung verlangen die Kreditinstitute mehr Zinsen. Auch die Laufzeit des Kredites verlängert sich mit steigender Kreditsumme. Eine Immobilienfinanzierung ohne Ersparnisse ist teurer und dauert länger, als wenn Sie Eigenkapital einbringen.

© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt