Einfache Tipps für ein kindersicheres Zuhause

Steckdosen, heiße Herdplatten, steile Treppen - das eigene Zuhause ist voller Gefahren für Kinder. Erfahren Sie, wie Sie ihre Wohnung oder Haus sicherer machen

(1 Bewertung)  
Online seit: 05.04.2014 | Themenbereich: Tipps & Tricks
Einfache Tipps für ein kindersicheres Zuhause
(c) Lifeportal

Kindersicheres Wohnen - mit einfachen Mitteln Gefahren vermeiden

Ob im Wohnzimmer, in der Küche oder im Treppenhaus – wer Kinder hat weiß, dass überall im Haushalt Verletzungsgefahren lauern. Steckdosen, Fenster und Backofen sind aus der Kinderperspektive unabschätzbare Gefahren. 

Damit Ihr Kind alle Freiheiten hat, die Wohnung zu erkunden, gibt es viel, was Sie tun können, um Ihrer Familie ein sicheres Zuhause zu schaffen.
Stürze sind bei Kleinkindern die häufigste Ursache für Verletzungen im Haushalt. 

Gleich danach kommen Verbrennungen und Verletzungen an scharfen Gegenständen. 
Der einfachste Tipp ist, Kleinkinder nie unbeaufsichtigt zu lassen – weder auf der Wickelkomode noch beim Spielen im eigenen Zimmer. In der Praxis ist es jedoch kaum möglich, die Kleinen rund um die Uhr im Auge zu haben. 

Aber selbst nachts im Kinderzimmer können Gefahren lauern, wenn Ihr Kind aufwacht und sich allein auf Erkundungstour begibt. 

Mit diesen einfachen Tipps machen Sie die Wohnung oder das Haus kindersicher:

1.
Wer das Kind allein im Kinderzimmer lässt, kann mit einem Babyphon sicherstellen, sofort mitzubekommen, wenn es aufwacht, weint oder nach den Eltern ruft. Mütter und Väter, die sichergehen wollen, jede Aktivität im Kinderzimmer wahrzunehmen, können zusätzlich einen Bewegungsmelder installieren.

2.
Um das Kind zuverlässig davor zu schützen, die Treppe hinunter zu fallen, gibt es ein breites Angebot an sinnvollen Mechanismen zum Treppenschutz. Gitter und Netze beugen der Absturzgefahr vor.

3.
Ein besonderer Reiz geht für Kinder von den Fenstern aus. Schnell ist die kleine Hand beim Hinausschauen am Griff und das Fenster wird geöffnet. Um diese Gefahr zu bannen, gibt es Mittel zur Fenstersicherung. Mit einem abschließbaren Fenstergriff können Sie das Kind unbesorgt unbeaufsichtigt am Fenster lassen.

4.
Der heiße Topf steht auf dem Herd und Sie wollen kurz einmal das Zimmer verlassen? 
Mit einem Türgitter können Sie die Küche absperren und Ihr Kind gefahrenfrei im Wohnraum spielen lassen.

5.
Kleine Finger und Steckdosen – einen der wohl gefährlichsten Kombinationen im Alltag zu Hause. Steckdosenkappen lassen sich ohne viel Aufwand installieren. Einen kleine Investition mit großer Wirkung.


Haben Sie weitere Tipps zu diesem Thema?  Lassen Sie es unsere Leser wissen - einfach Kommentar schreiben oder wenden Sie sich an unsere Redaktion unter service@bauwohnwelt.at


Bildquellen:
Foto1: (c) lifeportal, Foto2+3: (c) Shutterstock




© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt