Energiesparmythen

Rund ums Thema Energiesparen gibt es Mythen, die schon lange die Runde machen. Aber sind sie wirklich wahr?


Online seit: 10.04.2017 | Themenbereich: Energiespartipps
KlimaAktiv
Energiesparmythen

Mythos 1

Ladegeräte immer abstecken, denn sie verbrauchen auch Strom wenn kein Mobiltelefon aufgeladen wird: Bei älteren Geräten, die vor 2014 produziert wurden, ist das der Fall. Doch seit der Einführung der EU-Verbrauchslimits (Geräte ohne Statusanzeige dürfen maximal 0,5 Watt verbrauchen) benötigen angesteckte Ladegeräte nur mehr vernachlässigbar wenig Strom.  

 

Mythos 2

Geräte im Standby-Modus verbrauchen genauso wenig Strom, als wären sie ausgeschaltet: Hier gilt das gleiche wie bei Mythos 1. Aufgrund der Verbrauchslimits der EU sind die maximalzulässigen Energieverbrauchswerte von Geräten im Standby-Modus mittlerweile vorgegeben. Allerdings ist der Energieverbrauch nie ganz null, wie das beim ausgesteckten Gerät der Fall ist. Über das Jahr kommen in einem Haushalt trotz der niedrigen Standby-Werte einige Kilowattstunden zusammen, meistens sind ja auch noch einige ältere Energiefresser im Einsatz. Es zahlt sich daher noch immer aus, schaltbare Steckerleisten zu verwenden.   

 

Mythos 3

Lampen brennen lassen braucht weniger Strom als das Ein- und Ausschalten: Was schon bei Glühbirnen nicht gestimmt hat, stimmt auch bei LED-Lampen nicht. Durch das Brennen lassen einer LED-Lampe wird kein Strom gespart. Durch das Einschalten wird kaum mehr Strom benötigt als während des Betriebs. Schaltfeste LED-Lampen (die Anzahl der Schaltzyklen ist auf der Verpackung ablesbar, z.B. 100.000) kann man jahrelang täglich mehrmals Ein- und Ausschalten, ohne dass diese kaputt gehen.

 

Mythos 4

LED-Lampen sind nicht nachhaltig, da ihre Herstellung viel Energie verbraucht: Es stimmt, dass die Produktion einer LED-Lampe viel Energie benötigt. Allerdings wird während ihrer langen Lebensdauer sehr viel mehr Energie gespart als im Vergleich mit der Produktion von Glühlampen zusätzlich verbraucht wird. Bei LEDs kann man mit einer Lebensdauer von rund 20.000 Stunden rechnen, bei Glühbirnen ist schon nach etwa 1.000 Stunden Schluss.

 

Mythos 5

Geschirrspülen mit der Hand ist sparsamer als mit dem Geschirrspüler: Nein, denn der Geschirrspüler verbraucht weniger Energie und Wasser, als man beim händischen Abwaschen benötigt. Das gilt allerdings unter der Voraussetzung, dass man den Geschirrspüler gut gefüllt laufen lässt.

 

Mythos 6

Je länger das Waschprogramm dauert, desto mehr Energie wird verbraucht: Genau das Gegenteil ist der Fall. Ökoprogramme dauern zwar länger als herkömmliche Programme, bringen aber größere Energieeinsparungen. Im Vergleich zu einem Standard- Programm spart man bis zu 40% an Energie.

 

Mythos 7

Eine hohe Waschtemperatur ist notwendig, um Flecken aus der Kleidung zu entfernen: Das stimmt nicht. Alltagskleidung kann dank optimierter Waschmittel und -programme mit 30 °C oder weniger gereinigt werden. Vergleicht man einen Waschgang bei 30 °C mit einem bei 40 °C kann rund die Hälfte an Energie gespart werden.

 

Mehr zum Thema Energiesparen finden Sie auf der Website von topprodukte.at

 

Bildquelle (c) shutterstock


© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt
KlimaAktiv