Edle Tropfen richtig lagern

Ob zum guten Essen oder um einen schönen Tag gemütlich ausklingen zu lassen - mit dem steigenden Rebensaft-Konsum wächst auch der Bedarf nach schicken Weinregalen und sachgerechter Weinlagerung für das eigene Zuhause. Aber wie lagert man die edlen Tropfen richtig?

(5 Bewertungen)  
Online seit: 25.11.2014 | Themenbereich: Essen & Kochen
Edle Tropfen richtig lagern

Der Wein und der Weinbau in Österreich haben seit mehr als 2.000 Jahren die Bevölkerung und die Kultur des Landes geprägt. Aber auch über die Grenzen hinaus waren und sind österreichische Weine hoch geschätzt. In Österreich gibt es heute rund 32.000 Weinbetriebe, von denen das Gros im Nebenerwerb wirtschaftet. Nur knapp 2500 Winzer verfügen über mehr als 
5 Hektar Rebland.

Charakteristisch für die Weine aus Österreich ist, dass sie die Fruchtigkeit der Weine nördlicher Anbaugebiete mit dem Körper und der Samtigkeit von Weinen aus südlichen Anbauzonen in einem ausgewogenen Verhältnis vereinen. Von der Weinproduktion entfällt etwa 70% auf Weißwein und 30 % auf Rotwein.

Die Temperatur ist entscheidend

Einige mag es überraschen, dass es gar nicht in erster Linie um den richtigen Standort sondern vielmehr um optimale Temperaturwerte geht: "Ideal für die Weinlagerung ist eine Durchschnittstemperatur von 10 bis 12 Grad Celsius.
Eine zweite, mindestens ebenso wichtige Regel für die perfekte Weinlagerung ist, dass die Temperatur des Lagerraums  möglichst konstant ist. Dabei ist zwischen Tag- und Nachtschwankungen und jahreszeitlichen Schwankungen zu unterscheiden. Während Tag- und Nachtschwankungen nicht vorkommen oder zumindest minimiert werden, sollten jahreszeitliche Schwankungen in vernünftigem Maß (fünf Grad oder auch mehr) durchaus akzeptabel sein.

Weine im Keller lagern


Geht es um den Lagerungsort, so eignet sich am besten ein kühler, feuchter Keller, der optimalerweise auch geruchsneutral, dunkel und erschütterungsfrei sein sollte. Als ideal gelten Altbaukeller, die in der Regel über dicke, atmende Wände verfügen und genug Platz für Weinregale jeglicher Art bieten. Sind die Bedingungen im Keller zu schlecht, können sich Investitionswillige auch ein Klimagerät für ihren Keller anschaffen.

Gelagert wird der edle Rebensaft dann in Weinkisten-Racks und Regalen, welche in der Regel aus leicht zu erweiternden Modulen bestehen und in nahezu allen gängigen Möbelmaterialien und Preisklassen zu haben sind.

Doch auch Wein-Fans, die keinen Keller oder keine große Wohnung haben, können ein paar gute Flaschen Wein zuhause lagern. Ein kühler Platz in der Wohnung, wo die Temperaturen nicht all zu sehr schwanken, tut es auch. Auch wenn es sich im ersten Moment etwas seltsam anhören mag - unter dem Bett im Schlafzimmer lässt sich mit variablen Regal-Modulen gut ein kleiner Vorrat anlegen. 

Weinklimaschränke und Weinkühlschränke


Für eine langfristige Lagerung und sehr teure Weine ist das Plätzchen unter dem Bett allerdings nicht ideal. Liebhaber und Profis, die für einen perfekt gelagerten edlen Tropfen alles geben, haben eine Alternative: den Weinklimaschrank, der die idealen Bedingungen eines Weinkellers simuliert und verschiedene Temperaturzonen für das Feintuning kostbarer Weine hat.  Das ist aber eher etwas für die ganz Leidenschaftlichen! Schließlich sind diese besonderen Schränke eine etwas kostspieligere Investition.

Müssen Weine im liegen gelagert werden?

Nein, nicht jeder Wein muss waagerecht ruhen. Mit Kork verschlossene Weine, die für den schnelleren Konsum gedacht sind, können über einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren auch stehend aufbewahrt werden, da die Feuchtigkeit aus dem Flascheninneren den Korken ausreichend feucht hält. Weine mit Kunststoffkorken, Schraubverschluss, Kronkorken oder Glasverschluss können bedenkenlos stehend aufbewahrt werden. Bei den Weinregalherstellern hat sich diese Erkenntnis aber noch nicht herumgesprochen. Der Wein im Weinmöbel wird in fast allen Fällen immer noch waagerecht gelagert.


Bildquellen: shutterstock.com 

© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt