So schaffen Sie viel Platz in kleinen Wohnungen

Mit ein paar Ideen und einer geschickten Möbelauswahl lässt sich auch aus wenig Raum viel machen. Hier einige Tipps & Tricks speziell für Großstädter.


Online seit: 24.07.2015 | Themenbereich: Innenausstattung
So schaffen Sie viel Platz in kleinen Wohnungen

Keine Frage: Große Wohnungen bieten mehr Platz. Allerdings sind sie auch deutlich teurer und gerade in großen Städten mit einem durchschnittlichen Gehalt kaun noch bezahlbar. Wer nun also nicht aufs Land oder in die Kleinstadt ziehen möchte, dem bleibt also nur das Ausweichen auf eine kleinere Wohnung. Mit diesen Tipps können Sie trotz allem aus wenig Platz, einfach mehr machen:

Helle Farben schaffen optische Weite

Bevor es jedoch konkret ans Einrichten geht, sollten Sie sich Wandfarben und Fußbodenbeläge genau überlegen. In kleinen Wohnungen sind dunkle Farben kontraproduktiv - sie lassen einen Raum kleiner und niedriger wirken als er ohnehin schon ist. Besser eignen sich dagegen helle Töne, denn diese verschaffen einen Eindruck von optischer Weite.

Das bedeutet: Lassen Sie die Wände lieber weiß oder streichen Sie sie in hellen Farben wie z. B. Creme oder Gelb. Soll es dennoch farbig sein, so setzen Sie eher farbige Akzente wie z. B. eine Bordüre oder einige Streifen in kräftigen Farben. Dasselbe gilt auch für den Fußboden: Statt des dunklen Eichenparketts legen Sie lieber einen hellen Belag, wobei auch Linoleum oder ein heller Teppichboden eine gute Wahl sind. Haben Sie kleine Kinder, wäre ein leicht zu reinigender (abwischbarer) Boden besser.

Möbel sollten immer mehrere Funktionen erfüllen

In kleinen Wohnungen ist - wie sollte es auch anders sein - Platz knapp. Daher gilt es, den vorhandenen Raum bestmöglich zu nutzen. Dafür bieten sich schöne Möbel an, die nicht nur einen, sondern gleich mehrere Zwecke erfüllen. So passen unter einen erhöhten Bettkasten gleich mehrere große Schubkästen, die Stauraum für Kleidung, Bettwäsche oder Handtücher anbieten. Auch Tische können integrierte Schubladen bieten, in die sich Zeitschriften oder Küchenutensilien gut verstauen lassen.

Nutzen Sie jeden Zentimeter

Viele Menschen verschenken Platz auch dann, wenn sie ihn eigentlich nicht verschenken können. Da werden Möbel eingebaut, die eigentlich nicht oder nicht optimal in die kleine Wohnung passen, auch können kleine Lücken und Ecken praktisch genutzt werden. So lässt sich etwa unter der Treppe ein kleiner, vielleicht sogar begehbarer Schrank oder ein Bücherregal einbauen, selbst in kleinste Ecken passt oft noch ein kleiner Schrank oder ein Tischchen für den Laptop.

Das Wichtigste bei kleinen Wohnungen ist jedoch, dass Sie in die Höhe denken - schaffen Sie sich mehr Platz, indem Sie unter der Decke eine Plattform aufstellen. Auf diese passt - bei ausreichender Raumhöhe, die allerdings bei vielen Altbauten durchaus vorhanden ist - meist problemlos ein Bett oder gar ein Arbeitsplatz mit Schreibtisch und Stuhl. Selbst die zur Plattform hinaufführende Treppe lässt sich zum Verstauen nutzen: In die Treppenstufen lassen sich einfach Schubladen einbauen.

Den Flur richtig nutzen

In den meisten Fluren steht eine Garderobe und ein Schuhschrank - und sonst nichts. Doch warum unnötig Platz verschenken? Gerade lange, aber schmale Flure eignen sich hervorragend, um dort einen Kleiderschrank unterzubringen. Natürlich nicht so ein riesiges Ungetüm, wie es in vielen Haushalten steht und das nur unnötig Platz wegnimmt. Stattdessen können Sie auch einfach schmale Regale vom Boden bis zur Decke anbringen und diese hinter Schwebetüren oder Vorhängen verstecken. Ein solcher Schrank Marke Eigenbau fällt kaum auf, bietet aber unglaublich viel Stauraum. Das gleiche Prinzip gilt natürlich auch für andere Räume: Anstelle einer Anbauwand im Wohnzimmer bauen Sie auf breiter Front vom Boden bis zur Decke Regale ein, die hinter Schiebetüren u. ä. verschwinden.

Aus einem Zimmer mehrere machen

Sie brauchen ein Wohn-, ein Ess-, ein Schlaf- und ein Kinderzimmer - haben aber nur eine Dreizimmer-Wohnung? Macht nichts, denn das Wohnzimmer lässt sich wunderbar in ein Mehrzweckzimmer verwandeln. Die Eltern schlafen auf einer Plattform, einem großzügigen Hochbett. Darunter befinden sich das gemütliche Sofa nebst  Fernseher. Optisch davon abgegrenzt steht ein ausziehbarer Esstisch mit Stühlen und vielleicht findet auch noch ein kleiner, ausklappbarer Tisch für den Laptop seinen Platz.

Bei solchen Lösungen ist es wichtig, auf eine optische Abgrenzung zu achten. Dies kann durch eine unterschiedliche farbliche Gestaltung, aber auch durch Vorhänge oder Schiebetüren geschehen. Übrigens: Gerade kleine Wohnungen wirken größer, wenn sie aufgeräumt sind. Für Ordnung sorgen dabei vor allem geschlossene Schränke sowie Ecken, die einfach hinter einem Vorhang verschwinden können. Offene Schränke und Regale verursachen jedoch stets ein gewisses Maß ein Unruhe und wirken daher unordentlich - egal wie sortiert sie auch sein mögen.

 

Bildquelle (c) shutterstock.com

© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt