Urlaubsfeeling nonstop: mediterraner Wohnstil

Urlaubsziele am Mittelmeer stehen für ein besonderes Lebensgefühl. Einiges davon können Sie nach Hause mitnehmen, indem Sie sich im mediterranen Stil einrichten.


Online seit: 17.07.2015 | Themenbereich: Innenausstattung
Urlaubsfeeling nonstop: mediterraner Wohnstil

Typische Kennzeichen eines mediterranen Wohnstils

Provence, Toskana, Balearen, türkische Riviera und viele Regionen mehr - Sie lieben das charakteristische Ambiente mit Holztischen, Rattanmöbeln und zahlreichen Terrakotta-Elementen? Das unverkennbare Flair der Mittelmeerländer lässt sich auch in unseren Breiten kreieren, denn dieser Einrichtungsstil ist sehr variabel und individuell kombinierbar.

Traditionell prägten dunkle Möbel Wohn- und Gasträume an den Küsten des Mittelmeeres und bildeten einen wirkungsvollen Kontrast zu weiß gekalkten Wänden und Fenster- und Türrahmen in Türkis, Weinrot oder dem leuchtenden Grün der Mittelmeerländer, das mit viel Weiß gemischt ist. Der moderne mediterrane Stil zeigt unterschiedlichste Einflüsse, bevorzugt aber nach wie vor das Holz des Olivenbaumes, aber auch der Pinien und Walnussbäume. Rattan und Hyazinthenfasern zählen zu den Materialien, aus denen das Flechtwerk für Korbmöbel und natürlich aussehende Wohnaccessoires entsteht. Unverzichtbar ist außerdem Terrakotta: Mit Fliesen, Objekten und Gefäßen aus unglasiertem Ton in Nuancen von zartem Rosé bis zu kräftigem Rotbraun setzen Sie Akzente für eine andauernde Urlaubsatmosphäre in Ihren eigenen vier Wänden sowie in Outdoor-Bereichen wie Balkon, Loggia, Terrasse und Garten.

Ein weiteres Material mit langer Geschichte ist Marmor, ein wertvolles Gestein, das in einigen Regionen Italiens, Frankreichs und Griechenlands abgebaut wird. Möbel und Utensilien aus Schmiedeeisen sind ebenfalls nicht aus der mediterranen Wohngestaltung wegzudenken. Auch bunt lackiertes Holz - beispielsweise für Garten- und Küchenmöbel - lässt ein lebensfrohes Feeling wie in einer Ferien-Finca oder in einem Sommer-Chalet am Mittelmeer aufkommen.

 

 

Mit diesen Farben zaubern Sie ein mediterranes Flair

Warme Erdtöne sind die Basis - etwa das Pigment Ocker, welches die Bewohner des Mittelmeerraumes aus Brauneisenstein und Tonmineralien gewinnen, dem Quarz und Kalk beigemischt werden. Es leuchtet in den schönsten Gelb-, Orange-, Rot- und Brauntönen. Eine weitere Facette bilden die ins Apricot und Rosa spielenden Farbtöne der Gefäße oder Fliesen aus Terrakotta. Sie können sich ebenso den Violett- und Lila-Nuancen verschreiben, die an die Lavendelfelder Südfrankreichs erinnern. Falls Sie Ihre Türen und Fensterrahmen in den schönen Farben wie an den Bauern- und Fischerhäusern Südeuropas streichen, übernehmen Sie eine Tradition, in der Blau für das Meer und Grün für die Feldfrüchte stehen.

 

 

Stilelemente aus der Wiege der europäischen Kultur

Die Antike mit ihren klassischen Epochen in Griechenland und im Römischen Reich hat ebenfalls ihre Spuren hinterlassen. So werden bis heute Möbel, Fliesen und Wohnaccessoires mit den typischen Schmuckelementen aus alter Zeit dekoriert. Sie können zwischen mit Reliefs oder schneckenförmigen Ornamenten (Voluten) verzierten Produkten wählen, die eine antike Anmutung besitzen. Leichter und moderner wirkt Ihre Einrichtung, wenn Sie den beliebten Landhausstil mit mediterranen Elementen mischen. Dafür eignen sich Holzmöbel in Vintage-Optik sowie Mobiliar aus Rattan. Tendieren Sie zu einem romantischen Stil, erreichen Sie eine verspielte Note mit geschwungenen Möbeln aus Schmiedeeisen, die häufig mit floralen Motiven geschmückt sind.

Einen attraktiven Blickfang schaffen Sie außerdem mit den kunstvollen Mosaiken, wie sie im Mittelmeerraum weit verbreitet sind. Ein Wandbild, ein Fliesenboden oder ein hübscher Beistelltisch vermitteln Ihnen ein Gefühl, als hielten Sie sich irgendwo im sonnigen Süden Europas auf. Bringen Sie sich aus dem nächsten Urlaub einige Gegenstände aus Ton oder landestypisch bemalter Keramik mit, ist der mediterrane Gesamteindruck Ihres Zuhauses perfekt.

 

Bildquelle (c) shutterstock.com

 

 


© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt