Lochblech in den eigenen vier Wänden

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dem eigenen Zuhause einen modernen und kühlen Look zu verschaffen. Eine puristische Einrichtung, Glas oder Beton sowie helle Farben kommen dann häufig zum Einsatz. Ein weiterer Schritt, den Bauherren gehen können, ist, Lochblech zu nutzen.

(1 Bewertung)  
Online seit: 07.07.2015 | Themenbereich: Trends & Lifestyle
Lochblech in den eigenen vier Wänden

Nach individuellen Vorstellungen auswählen

Was auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheint, ist bereits in einigen Wohnungen und Häusern zu sehen. Nicht nur in Lofts wirken die Bleche passend, sondern immer dann, wenn die Bewohner Wert auf ein extravagantes Bild legen.

Das Material ist beispielsweise geeignet, um Decken zu verkleiden: Hinter dem Metall lassen sich Technik und Leitungen geschickt verbergen. Nicht nur Decken, sondern auch Wände können mit einem Lochblech bedeckt werden. Doch Lochbleche haben nicht nur einen praktischen Nutzen, sondern sie sehen zudem noch gut aus.

Es gibt heutzutage unterschiedliche Standard-Lochbilder, unter denen Immobilienbesitzer auswählen können. Sie sind aus verschiedenen Metallen hergestellt, gebürstet, satiniert oder glänzend, sodass sich das Blech dem Geschmack des Bauherren anpasst.

 

Kreative Verwendung im Innenbereich

Bewohner, die gerne handwerklich tätig sind und kreativ arbeiten, haben aber noch weitere Möglichkeiten:

  • Kerzenhalter oder Dekofiguren
  • Lochblech als Tischplatte mit einer zusätzlichen Glasplatte für eine ebene Fläche.
  • Durch die kleinen Löcher wirkt ein individueller Lampenschirm sehr interessant.
  • Hinter einer größeren Fläche lässt sich eine Wandbeleuchtung verstecken, die beim Einschalten für ein bemerkenswertes Lichtspiel sorgt.
  • Anstatt große Räume durch Rigipsplatten abzuteilen, ist dies mit Lochblechen ebenso möglich.

 

Lochbleche richtig schneiden

Um handwerklich aktiv zu werden, ist neben der Phantasie spezielles Werkzeug notwendig.
Wer auf den Geschmack gekommen ist, sollte sich entsprechend ausrüsten und dabei nicht am falschen Ende sparen. Das Werkzeug muss einigen Belastungen standhalten, um das Metall zu verarbeiten.

Häufig im Gebrauch sind:

  1. Hand-Blechscheren, die wie Papierscheren funktionieren.
  2. Knabber, die das Blech trennen, indem sie einen dünnen Streifen herausschneiden. Sie sind sowohl als Elektrowerkzeuge als auch für manuellen Betrieb erhältlich.
  3. Stich- oder Eisensäge

 

Planung mit individuellen Mustern

Bei der Verarbeitung von Lochblechen sind Kunden dabei nicht auf die Muster der Hersteller angewiesen. Frank Regitz, Regional Sales Director D-A-CH bei RMIG, erklärt in einem Interview mit Industry-press.com, dass sich Lösungen für den Kunden nach seinen Wünschen herstellen lassen.

Allerdings ist die notwendige Herstellungszeit einzuplanen.

Während Standardbleche im Allgemeinen innerhalb von zwei Tagen das Werk verlassen, können individuelle Bleche bis zu drei Wochen in Anspruch nehmen. Vor allem, wenn Kunden Wert auf eine hohe Qualität legen, sollten sie sich nicht mit Lochblechen zufrieden geben, die im Hau-Ruck-Verfahren hergestellt sind. Regitz weiß, dass Lochbleche aufgrund ihrer Beständigkeit und der vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten äußerst beliebt im Innen- und Außenbereich von Immobilien sind.

 

Bildquelle (c) shutterstock.com

 


© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt