Erdwärme: die nachhaltige und kostengünstige Energiealternative für den privaten Haushalt

Erdwärme: Energiegewinnung, die kostengünstig und nachhaltig für die Umwelt ist? In diesem Ratgeber verraten Ihnen unsere Experten alles über Erdwärme


Online seit: 10.12.2013 | Themenbereich: Strom sparen
Erdwärme: die nachhaltige und kostengünstige Energiealternative für den privaten Haushalt

Erdwärme: Informationen rund um die regenerative Energie

Erdwärme gehört zu den regenerativen Energien und ist daher besonders umweltschonend. Nutzen auch Sie diese Art der Energiegewinnung: Unsere Experten von www.bauwohnwelt.at erklären Ihnen, worauf Sie im Idealfall bei der Umstellung auf Erdwärme achten sollten.

Der finanzielle Aspekt ? ein großer Vorteil

  • Erdwärmenutzung: die Nutzung von Erdwärme für jedermann? Ja, denn zumindest aus geologischer Sicht eignet sich jedes Haus für eine geothermische Nutzung.
  • Zusätzliche Faktoren: Bedenken Sie jedoch, dass für jedes Haus andere Maßstäbe im Bereich Baurecht gelten. Auch der wirtschaftliche und technische Aspekt der Umsetzung unterscheidet die Grundstücke voneinander, sodass eine Berechnung des finanziellen Aufwandes nur individuell möglich ist.
  • Warum Erdwärme? Erdwärme nutzen Sie direkt, so findet beispielsweise die Beheizung des hauseigenen Wassertanks statt. Aus diesem Grund ist Erdwärme eine der effizientesten Energieformen.
  • Die Kosten: Meist rechnet sich das Umstellen auf Erdwärme bereits nach wenigen Jahren. Weitere Kosten folgen nur für die Instandhaltung. Im Vergleich zu einer herkömmlichen Ölheizung sparen Sie bis zu 70 Prozent ein.
  • Staatliche Förderung: Informieren Sie sich direkt vor Ort, ob Ihnen für Ihr Grundstück eine Förderung zusteht.

Methoden zur Erdwärmegewinnung

  • Erdwärmekollektoren: Dies sind Kunststoffrohre, die auf einer großen Fläche waagerecht im Erdreich in einer Tiefe von etwa einem Meter verlegt werden.
  • Erdwärmesonden: Steht wenig Platz zur Verfügung, bieten sich Sonden an. Für diese sind Bohrungen nötig, da eine Platzierung der Sonden in 30 bis 100 Metern Tiefe notwendig ist.
  • Grundwasser: Bei dieser Methode dient das Grundwasser als Energiequelle. Eine Wärmepumpe entzieht dem Wasser Wärme. Anschließend gelangt das Wasser über einen Schluckbrunnen wieder in das Erdreich.

Sie möchten ebenfalls auf günstige und regenerative Energien umsteigen? Nutzen Sie die Hilfe unserer Experten von www.bauwohnwelt.at und informieren Sie sich rund um das Thema Erdwärme.


© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt