Waschmaschinen - Tipps für die richtige Benutzung und Pflege

Waschen ist aufgrund moderner Technik in Kombination mit ausgezeichneten Waschmitteln weder viel Arbeit, noch muss viel dabei beachtet werden. Dennoch gilt es einige Punkte umzusetzen, damit die Waschmaschine lange erhalten bleibt und die Wäsche stets sauber ist.


Online seit: 09.05.2016 | Themenbereich: Reinigung & Pflege
Waschmaschinen - Tipps für die richtige Benutzung und Pflege

Welches Waschmittel ist das richtige?

Zur Grundausstattung zählen Vollwaschmittel, Feinwaschmittel und Buntwaschmittel. Empfehlenswert ist eine kompakte Alternative. Empfindliche Bekleidung, zum Beispiel feine Kunstfasern, Wollpullis oder ähnliches, sollten mit einem flüssigen Fein- oder Wollwaschmittel gewaschen werden.
Da Vollwaschmittel Bleichstoffe enthalten, die ab etwa 60 Grad aktiv werden, sollten sie für unempfindliche Wäsche verwendet werden. Alle anderen Kleidungsstücke werden mit Bunt- und Feinwaschmitteln wieder sauber, denn sie schonen die Fasern und Farben.

Baumwollunterwäsche, Bettwäsche, Hand- und Geschirrtücher sowie Nachtwäsche aus Baumwolle können von 40 bis 90 Grad gewaschen werden. Bunt- und Feinwaschmittel eignen sich besser für Hemden, Blusen, Kleider, Röcke und Hosen aus Baumwolle, Kleidung aus Leinen und anderen unempfindlichen Mischgeweben oder Kunstfasern sowie für Socken. Flüssiges Wollwaschmittel wird für Jacken und Mäntel, feine Kleider und Oberteile und andere empfindliche Kleidung verwendet.

Wollpullis und -schals sowie Bekleidung aus Seide wird ebenfalls mit Wollwaschmittel sauber. Lederbekleidung und besonders empfindliche Gewebe haben nichts in der Waschmaschine verloren. Wissenswerte Tipps zur Bedienung und Pflege der Waschmaschine gibt es beispielsweise beim Otto-Versand Österreich. Dort gibt es auch Infos zur Anschaffung und Reparatur der Waschmaschine.

 

Weitere Informationen zur Bedienung der Waschmaschine

Ist die Wäsche nur mäßig verschmutzt, kann sie auch manuell oder im Kurzwaschgang bei niedrigen Temperaturen gewaschen werden. Schonende Waschmittel erhalten die Farbe. Nahezu alle Waschmaschinen besitzen einen Fein- oder Wollwaschgang sowie einen Normal- und Pflegeleichtwaschgang. Welcher Waschgang am besten geeignet ist, gibt das Etikett des Kleidungsstücks an. Im Normalwaschgang werden Bettwäsche, Handtücher und Unterwäsche aus Baumwolle bei 40 bis 60 Grad gewaschen. Weißwäsche dieser Sorte kann bis 90 Grad gewaschen werden.

Unempfindliche Buntwäsche wird bei 30 bis 40 Grad im Normalwaschgang oder in Kombination mit einem Buntwaschmittel im Waschgang "Pflegeleicht" gewaschen. Besonders empfindliche Buntwäsche wird im Feinwaschgang mit Feinwaschmittel wieder sauber. Wolle und Seide sollten ausschließlich bei geringen Temperaturen oder von Hand gewaschen werden.

Die Waschmaschine sollte richtig beladen werden. Im Normalwaschgang sollte sie komplett beladen werden, die Trommel sollte jedoch nur locker gefüllt und die Wäsche nicht mit Gewalt hineingedrückt werden. Sollte sie nur halb voll sein, werden unnötig Wasser und Energie verbraucht. Einige Waschmaschinen besitzen über Tasten für halbe Beladungen. Welche Möglichkeiten es gibt zusätzlich Energie zu sparen, finden Sie hier.

 

Die korrekte Pflege der Waschmaschine

Wird die Waschmaschine regelmäßig gereinigt, verhindert die Entstehung von Bakterien oder unangenehmen Gerüchen. Um dem vorzubeugen oder entstandene Verunreinigungen und Bakterienbildungen zu beseitigen, sind regelmäßige Waschgänge bei Temperaturen ab 60 Grad hilfreich. Bleichstoffe, die in Voll- oder Universalmitteln enthalten sind, tragen ebenfalls dazu bei, Bakterien abzutöten. Hygienespüler wirken schon ab 15 Grad keimtötend. Je nach genutztem Waschmittel oder Temperatur, kann sich nach und nach ein Schmierfilm bilden.

Waschmittelrückstände können zum Beispiel durch Kontrolle des Abluftschlauchs beseitigt werden. Ist er ordnungsgemäß verlegt, können Spülwasser und Waschlauge ungestört ablaufen und nichts verstopfen. Das Reinigen der Einspülkammer nach dem Waschen befreit sie von Rückständen. Bleibt die Kammer ein wenig geöffnet, kann die Restfeuchtigkeit entweichen, um Schimmelbildung zu verhindern.

Kalkrückstände in der Trommel oder im Abflusssystem werden durch eine Tasse Essigessenz entfernt, die in die Trommel der leeren Waschmaschine gegeben wird. Anschließend sollte ein heißer Waschgang mit 90 Grad gestartet werden. Die Kalkablagerungen fließen mit dem Wasser ab. Eine Alternative dazu ist Zitronensäure. Sie hat die gleiche Wirkung.

Ein beliebter Ort für dicken Kalk ist der Heizstab, der auch plakativ in so mancher Kalklöser Werbung gezeigt wird. Hier wird zuerst die Temperatur reduziert, das fällt aber sehr lange nicht auf. Ist der Kalk entsprechend dick auf dem Heizstab, überhitzt dieser innen und wird dadurch zerstört.
Hier hilft dann nur noch ein Fachmann. Über Mein Handwerker können Sie sich bequem, schnell und einfach Angebote professioneller Reparaturfirmen zusenden lassen. 

 

Bildquelle (c) Shutterstock.com

© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt