Mit Wärmedämmfenster dauerhaft sparen

Alte Fenster sind Energiefresser und belasten die Umwelt und Ihren Geldbeutel. Erfahren Sie bei uns, wie Sie bestmöglich umrüsten

(1 Bewertung)  
Online seit: 29.03.2014 | Themenbereich: Fenster & Türen
Mit Wärmedämmfenster dauerhaft sparen

Wärmedämmfenster: effizientes Energiesparen für Hausbesitzer

In puncto Energie sparen ist die richtige Wärmedämmung das A und O. Wer optimal isoliert, kann seine Energiekosten beträchtlich senken. 
Das Prinzip ist einfach: Mit einer Dämmung wird unter Verwendung umweltfreundlicher Materialien verhindert, dass Innenwärme ungewollt nach außen abgegeben wird und somit verloren geht. 

Wärmedämmfenster - Was bringt der Umbau?
Bei einer energieeffizienten Sanierung gehört der Austausch der Fenster ganz oben auf die To-do-Liste. Durch den Einbau von dreifachverglasten Wärmeschutzfenstern sinkt der Energieverbrauch im Vergleich zur einfachen Verglasung nachweislich um bis zu 80 Prozent. Der gleichzeitige Schutz vor Außenlärm ist dabei ein willkommener Nebeneffekt. 

Die Investition lohnt sich auf alle Fälle: Sanieren Sie Ihr Einfamilienhaus mit dreifachverglasten Wärmedämmfenstern, so sparen Sie über einen Zeitraum von 30 Jahren rund 5300 Euro Heizkosten und entlasten die Umwelt um fast 20 Tonnen CO2. Ein Umbau macht sich bereits nach sechs Jahren bezahlt. Besonders beliebt sind Holzfenster: Hiermit sorgen Sie neben Umweltfreundlichkeit und langlebigem Baumaterial dank moderner Konstruktion und Beschichtung auch für ansprechende Ästhetik. 

Achten Sie nichtsdestotrotz auch auf eine angemessene Dämmung von Decken und Außenwänden: Sind diese nicht hinreichend isoliert, leidet nach Einbau luftdichter Fenster unter Umständen der Luftaustausch im Haus. Hohe Luftfeuchtigkeit und das Entstehen von Schimmelpilzen können die Folge sein. Es empfiehlt sich, eine Außenwand-Sanierung am besten zeitgleich, spätestens jedoch innerhalb der folgenden zwei Jahre durchzuführen.

Finanzierungshilfe vom Staat
Ein energiesparender Umbau Ihres Hauses wird staatlich gefördert. So bieten Banken im Rahmen des Energieausweis-Vorlage-Gesetzes seit 2012 zinsvergünstigte Kredite und Tilgungszuschüsse an. Setzen Sie sich für eine persönliche Beratung am besten mit Ihrer Hausbank oder Bausparkasse in Verbindung. Um Sonderförderungen in Anspruch zu nehmen, müssen die Umbaumaßnahmen von einem Fachmann vorgenommen werden - informieren Sie sich diesbezüglich bei Ihrem zuständigen Bauunternehmer.


Haben Sie zusätzliche Informationen für unsere Leser? Schreiben Sie einfach einen Kommentar oder wenden Sie sich an unsere Redaktion unter 05282/50700-12


Bildquellen:
Foto: 1 (c) Shutterstock, Foto: 2 (c) fensterratgeber.de


© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt