Pelletsheizung: Vor- und Nachteile des jungen Heizungssystems für Ihre Wohnung

In den vergangenen Jahren sind die Kosten für Energie und Heizung stetig gestiegen und immer mehr Verbraucher suchen nach Alternativen. Dabei steht jedoch nicht nur der Kostenfaktor im Fokus, sondern die Heizungen sollen auch möglichst emissionsarm sein.


Online seit: 26.12.2012 | Themenbereich: Heizung & Wasser
Pelletsheizung: Vor- und Nachteile des jungen Heizungssystems für Ihre Wohnung

Sparen Sie Geld mit der Pelletsheizung

Unter den vielen unterschiedlichen Heizsystemen ist die Pelletsheizung ein noch sehr junges System. Eine Pelletsheizung wird mit Pellets aus gepressten Holzresten beheizt und gilt als sehr sparsam im Verbrauch.

Bei einer Pelletsheizung wird zwischen zwei verschiedenen Varianten unterschieden. Für kleinere Wohnungen sind sogenannte Pelletöfen ideal. Diese Heizungen werden per Hand mit Holzpellets bestückt und geben die Wärme direkt an den Raum ab. Für Häuser und geräumige Wohnungen ist hingegen ein Pelletkessel besser geeignet. Dieser Kessel befindet sich in der Regel an der Zentralheizung und versorgt den Haushalt sowohl mit Wärme als auch mit warmem Wasser. Pelletheizungen arbeiten sehr sparsam und haben einen niedrigen CO2-Ausstoß. Zudem gilt insbesondere die Pelletsheizung mit Kessel als verbraucherfreundlich, da sie nicht von Hand mit Pellets bestückt werden muss.

Wenn Sie sich für ein neues Heizsystem interessieren, sollten Sie sich im Vorfeld einen Überblick über die Anschaffungskosten verschaffen. Die Neuanschaffungskosten einer Pelletheizung liegen zwischen 10.000 und 12.000 Euro. Hinzu kommt eine Installationsgebühr von rund 1.500 bis 2.500 Euro. Auch wenn die hohen Kosten vielleicht abschrecken, lassen sich mit diesem Heizungssystem langfristig Kosten einsparen. Eine moderne Pelletsheizung wird vom Staat subventioniert und die Holzpellets sind günstig in der Anschaffung. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Informationen noch mal übersichtlich zusammengefasst:

•    Komplette Anschaffungskosten von rund 14.000 Euro
•    Besonders verbrauchsarm und niedriger CO2-Ausstoß
•    Staatliche Subventionen von etwa 2.500 Euro (abhängig von System und Region)
•    Pelletöfen für kleine Wohnungen und Pelletkessel für Wohnhäuser
•    Komfortables Befüllen mit Holzpellets aus gepressten Holzresten.
•    Wenn Sie sich für eine Pelletsheizung entscheiden, finden Sie eine große Auswahl an modernen Systemen, bei denen sicherlich auch für Ihre Bedürfnisse ein geeignetes Modell dabei ist.

© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt