Fenstertechnik der Zukunft – die Dreifachverglasung

Mit der Dreifachverglasung bringen Sie Ihre Fenster auf den neuesten Stand der Technik und sorgen so für eine bessere Energiebilanz Ihres Hauses.

(3 Bewertungen)  
Online seit: 10.05.2012 | Themenbereich: Fenster & Türen
Fenstertechnik der Zukunft – die Dreifachverglasung

Energie sparen mit dreifach verglasten Fenstern

Nicht nur eine moderne Heizungsanlage, auch dichte Fenster sorgen für eine
bessere Energiebilanz Ihres Hauses.
Konventionelles Wärmeschutzglas mit zwei Scheiben wird immer mehr durch
Dreifachverglasung beziehungsweise Dreischeiben-Isolierverglasung ersetzt.
So können U-Werte unter eins erreicht werden, bei hochwertigem Material in
Verbindung mit einer guten Verarbeitung sogar weniger als 0,5.
Der U-Wert zeigt wie viel Wärme pro Quadratmeter nach außen geht,
je kleiner der U-Wert desto besser ist die Dämmung.

Bei der Dreifachverglasung werden die Zwischenräume mit Edelgasen aufgefüllt.
Hierbei dringt nur sehr wenig Wärmeenergie bis zur äußeren Scheibe durch, so dass
die Heizungswärme in den Räumen auf Grund der schlechten Leitfähigkeit nur
minimal nach außen entweichen kann. Die meisten dreifach verglasten Fenster
verfügen dazu noch über eine Beschichtung die verhindert, dass in den
Sommermonaten zu viel Hitze durch die Sonne in die Räume eindringt.

Zu beachten ist, dass die Außenwände gut gedämmt sein sollten. Bei
schlecht isolierten Wänden und dichten Fenstern können Wärmebrücken
entstehen, wodurch Feuchtigkeit in den Räumen entsteht und dadurch die
Schimmelbildung begünstigt werden kann.

Auch wenn die Preise für Fenster mit Dreifachverglasung ständig gesunken sind,
liegen sie doch erheblich über den Fenstern mit Zweifachverglasung. Mit einem
Preisunterschied von ca. 25% müssen Sie rechnen. Doch die Investition rechnet
sich nach einigen Wintern durch die niedrigeren Heizungsrechnungen.

Wärmeschutz gewährleisten nur richtig eingesetzte Fenster, deshalb empfiehlt
es sich, den Einbau von einem Fachmann ausführen zu lassen.

© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt