Die Qual der Wahl - Parkett oder Laminat ?

Während ein richtig edler Boden früher nur mit kunstvoll verlegtem Parkett zu erreichen war, gibt es heute auch die einfachere und widerstandsfähigere Variante Laminat. Für welchen Bodenbelag Sie sich auch entscheiden. Hier ein paar wichtige Fakten.


Online seit: 24.10.2014 | Themenbereich: Innenausbau
Die Qual der Wahl - Parkett oder Laminat ?

Manchmal sind Parkett- und Laminatböden für den Laien optisch gar nicht voneinander zu unterscheiden, dennoch gibt es natürlich qualitative Unterschiede. 

Laminat ist ein Bodenbelag, der entweder aus Holzspanplatten oder aus Holzfaserplatten hergestellt wird. Der optisch ansprechende Abschluss kommt durch die oberste Dekorschicht zustande. Parkett hingegen ist Holz pur, also die natürlichere Alternative. Aus diesem Grund gibt es auch einen erheblichen Preisunterschied, je exklusiver das Holz, desto teurer auch das Parkett. 

Ein Laminatboden kann durch seine Dekorschicht zwar jede edle Holzart imitieren, ohne dabei mehr zu kosten, der Fachmann wird den Fake jedoch immer auf den ersten Blick erkennen. Eine weitere natürliche Alternative wäre beispielsweise ein Korkboden.


Parkett

Das reine Holzmaterial eines Parkettbodens bringt einige Vorteile mit sich. Das Holz bringt nicht nur Behaglichkeit ins Ambiente des Raumes, es hält die Wärme auch tatsächlich besser im Raum als andere Materialien. Deshalb ist Parkett als Belag in Kombination mit einer Fußbodenheizung auch besonders gut geeignet. Diese Art von Holzboden verfügt aber nicht nur über eine wohnliche Ausstrahlung, er hat auch praktische Vorteile. 

Parkett ist äußerst pflegeleicht. Darüber hinaus kann ein Parkettboden in allen möglichen Farbtönen verlegt werden, von hell bis dunkel stehen fast alle Holzarten dafür zur Verfügung, auf Wunsch können auch weiß lasierte Elemente verwendet werden. Parkett passt also zu jedem Einrichtungsstil

Heutzutage braucht es nicht einmal mehr einen Profi für den perfekten Parkettboden, die neuartigen Systeme ermöglichen auch ungeübten Heimwerkern, die Verlegearbeiten selbst durchzuführen. Die Holzplatten können dabei ohne den Einsatz von Bindemitteln einfach zusammengesteckt werden. 

Ein ausgewiesener Spezialist für Parkett ist beispielsweise die Marke Meister, auf dessen Internetseite weitere Informationen zu dieser Art von Holzboden präsentiert werden. 


Laminat



Laminat ist ein Holzboden der günstigen Variante. Zwar handelt es sich beim Laminatboden nicht um echtes Holz, er sieht aber täuschend echt aus. Mit der Dekorfolie kann jede beliebige Holzart optisch nachempfunden werden, es gibt sie sogar mit einer strukturierten Oberfläche. Damit sieht der Boden nicht nur wie Echtholz aus, er fühlt sich auch so an. 

Neben der Optik kann ein Laminatboden vor allem durch seine Robustheit überzeugen. Während man bei echten Holzböden vor unansehnlichen Kratzern nie gefeit ist, gibt Laminat solchen Beschädigungen erst gar keine Chance. 

Dieser Boden ist beinahe unverwüstlich, nicht einmal eine herunter gefallene Zigarette kann seinem einwandfreien Aussehen etwas anhaben. Somit sind Laminatböden auch für den gewerblichen Bereich hervorragend geeignet. 


Do it Yourself

Die neuen und einfacheren Systeme kann der begabte Heimwerker auch selbst verlegen. Das gilt für Parkett genauso wie für Laminatböden. Im Word Wide Web findet man zahlreiche Tipps und Anleitungen, sogar in bewegten Bildern:  


Über die Qualität der verschiedenen Produkte kann man sich beispielsweise bei der 
Stiftung Warentest informieren, die sowohl verschiedene Laminate als auch Fertigparkett getestet hat. Dazu gibt´s viele Infos rund um das Verlegen von Laminat und Parkett. 



Bildquellen:
Abb.1: CFalk bei pixelio.de
Abb.2: Rainer Sturm bei pixelio.de


© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt