Altbausanierung: Was macht Sinn

Altbauten benötigen circa drei Mal so viel Energie wie ein Neubau, deshalb freut sich nicht nur die Umwelt über eine energetische Modernisierung, auch das Bankkonto des Bewohners freut sich. Fragt man aber einen Fachmann was bei einer Altbausanierung Sinn macht, wird man schnell feststellen, dass jeder etwas anderes sagt.

(3 Bewertungen)  
Online seit: 06.12.2012 | Themenbereich: Sanierung
Altbausanierung: Was macht Sinn

Was ist bei einer Altbausanierung sinnvoll

Seit der Einführung des Energieausweises entscheiden sich immer mehr Eigentümer für eine Modernisierung ihres Gebäudes, auch unter dem Aspekt, dass dadurch der Wert der Immobilie steigt. Nimmt man öffentliche Förderungen in Anspruch, zahlen sich größere Investitionen wie ein modernes Heizsystem oder umfassreiche Wärmeschutzmaßnahmen bereits nach wenigen Jahren aus. Für Vermieter bedeutet dies, dass sie die Kosten der Modernisierung auf die Kaltmiete ihrer Mieter umlegen können. Mieter haben dadurch eine Energie- und Wassereinsparung und einen höheren Wohnkomfort.

Was aber macht bei einer Altbausanierung wirklich Sinn?

Viele Altbauten wurden bis heute immer nur notdürftig modernisiert wie zum Beispiel mit Durchlauferhitzer für warmes Wasser, Abdichtungen von Fenstern oder Reparaturen von alten Heizungsanlagen. Probleme mit Zugluft, hohe Heizungs- und Warmwasserkosten waren die Folge.
Möchte man seinen Altbau sanieren ist zuerst eine Analyse notwendig, was alles umgebaut und erneuert werden sollte. Dann kann man entscheiden, was unbedingt gemacht werden muss und was gemacht werden kann wenn genügend Kapital vorhanden ist. Oft dauern die Umbauten doch länger und das Geld wird immer knapper. Vorrang haben dabei immer das Dach, die Fenster sowie eine neue Heizungsanlage. Zu empfehlen ist auch eine Mauertrockenlegung und Schimmelbeseitigung, für eine bessere Energieeffizienz auch eine Geschossdeckenisolierung, hier werden das oberste Stockwerk und das Dach gesondert isoliert.

Beim Austausch der Fenster sind Kunststoffrahmen zu empfehlen, dadurch vermeidet man ein Verziehen der Fenster durch Witterungseinflüsse.
Eine neue Heizung lohnt sich immer, denn ein alter Kessel kann mehr als ein Drittel des gesamten Wärmeverlustes eines Hauses verursachen. Vorher sollte man prüfen lassen, ob auch eine Wärmeisolierung sinnvoll ist, in dem Fall kann die Heizung dann kleiner dimensioniert werden.

Häuser aus den 60er bis 70er Jahren, aus den 50er Jahren oder aber ältere haben jeweils ihre
typischen energetischen Mängel. Sie wurden alle nach der Mode der jeweiligen Zeit gebaut.

Viele Modernisierungsmaßnahmen sind kombinierbar und dadurch besonders rentabel.
Bei einem Energieberater in Ihrer Region bekommen Sie eine gute Beratung und viele Tipps.

Auch wenn man anfangs vor den Kosten zurückschreckt, eine Komplettsanierung, egal ob auf einmal oder nach und nach, lohnt sich immer!

© bauwohnwelt.at
Redaktion Bauwohnwelt